Musikreviews.de bei Facebook Musikreviews.de bei Twitter

Partner

Statistiken

Feu Follet: IV (Review)

Artist:

Feu Follet

Feu Follet: IV
Album:

IV

Medium: CD/Download/Kassette
Stil:

Synth- und New-Wave, Post-Punk

Label: Blackjack Illuminist Records
Spieldauer: 34:17
Erschienen: 29.07.2022
Website: [Link]

Der Bezug zur Natur wird nicht nur durch die schroff und zugleich schön wirkende Rindenstruktur auf dem Cover von „IV“ deutlich, auch die Musik hat auf Dauer etwas eklektisches und vermittelt einen 'ursprünglichen' Eindruck. Daher wirken einige Songs wie die Vertonung von instinktivem Gefühl, das ohne groß nachzudenken in Kreativität kanalisiert wurde.

Diesem Umstand ist wohl auch FEU FOLLETs klangliche Bandbreite auf „IV“ geschuldet. Von verträumtem Synthpop, wie in „Speed of Life“, über treibenden, beinahe hibbeligem Post-Punk, wie in „Second Chance“, bis hin zum gespenstisch wirkenden „Tamamo“ decken die Songs ein breit gefächertes Feld an Gefühlen und Stimmungen ab. Und trotzdem wirkt das Album zu keiner Zeit zerrissen. Vielmehr kommt nach und nach das Gefühl auf, den Künstler bei einer Reise durch die eigene Gefühls- und Gedankenwelt zu begleiten.
Dabei bleiben auch tiefe Täler nicht aus, wie z.B. der trippige Abschuss „In the Depth of the Wave“ beweist, allerdings bedeuten diese Tiefen eben nicht zwingend negative oder traurige Energien, vielmehr überzeugt dieser Schlusssong mit einer mysteriösen Aura, die gleichsam belebend und faszinierend wirkt. Ganz so als würde hier die Vielfalt des Lebens in einem Biotop oder einem unberührten Fleck Natur vertont werden, was ja wieder eine passende Assoziation zum Cover-Artwork von „IV“ herstellt.

Um allerdings die emotionale Dimension der Musik vollständig zu erfassen und zu verarbeiten, bedarf es mehrerer Durchläufe dieses Albums, denn…

FAZIT: …FEU FOLLET klingen auf „IV“ sehr variabel in puncto Sound UND Emotionalität. Die Musik ist Eskapismus genauso wie sie realitätsbezogener Situationsbericht ist. Hier trifft musikalische Helligkeit auf inhaltliche Düsternis und klangliche Eleganz auf ausladende musikalische Kompositionen. Diese Musik lädt zum Träumen ein, genauso wie sie der Soundtrack zum Aufwachen sein kann.

Dominik Maier (Info) (Review 1817x gelesen, veröffentlicht am )

Unser Wertungssystem:
  • 1-3 Punkte: Grottenschlecht - Finger weg
  • 4-6 Punkte: Streckenweise anhörbar, Kaufempfehlung nur für eingefleischte Fans
  • 7-9 Punkte: Einige Lichtblicke, eher überdurchschnittlich, das gewisse Etwas fehlt
  • 10-12 Punkte: Wirklich gutes Album, es gibt keine großen Kritikpunkte
  • 13-14 Punkte: Einmalig gutes Album mit Zeug zum Klassiker, ragt deutlich aus der Masse
  • 15 Punkte: Absolutes Meisterwerk - so was gibt´s höchstens einmal im Jahr
[Schliessen]
Wertung: 12 von 15 Punkten [?]
12 Punkte
Kommentar schreiben
Tracklist:
  • Intro
  • On the Switch
  • Speed of Life
  • The Pillar
  • Somebody Else
  • Into the Night
  • Second Chance
  • Under the Trees
  • Tamamo
  • In the Depth of the Wave

Besetzung:

  • Gesang - Alban Blaising
  • Gitarre - Alban Blaising
  • Sonstige - Alban Blaising (Synthesizer, Sounds), Isabelle B. Baumann (Gesang in „Speed of Life“, „Into the Night“, „Under the Trees“, „In the Depth of the Wave“), Alexander Leonard Donat (Gesang in „On the Switch“, „Somebody Else“, „Second Chance“), Pat Aubier (Gesang in „The Pillar“, „Tamamo“)

Alle Reviews dieser Band:

Interviews:
  • keine Interviews
(-1 bedeutet, ich gebe keine Wertung ab)
Benachrichtige mich per Mail bei weiteren Kommentaren zu diesem Album.
Deine Mailadresse
(optional)

Hinweis: Diese Adresse wird nur für Benachrichtigungen bei neuen Kommentaren zu diesem Album benutzt. Sie wird nicht an Dritte weitergegeben und nicht veröffentlicht. Dieser Service ist jederzeit abbestellbar.

Captcha-Frage Vervollständige: Wer anderen eine ___ gräbt, fällt selbst hinein.

Grob persönlich beleidigende Kommentare werden gelöscht!