Musikreviews.de bei Facebook Musikreviews.de bei Twitter

Partner

Statistiken

Dio: The Very Beast Of Vol. 2 (Review)

Artist:

Dio

Dio: The Very Beast Of Vol. 2
Album:

The Very Beast Of Vol. 2

Medium: CD
Stil:

Heavy Metal

Label: Niji Entertainment
Spieldauer: 57:24
Erschienen: 05.10.2012
Website: [Link]

Wendy Dio betreibt weiterhin wirtschaftlich ertragreiche Nachlassverwaltung. Diese Compilation enthält Songs der siebten bis zehnten Veröffentlichung der Soloband von Ronnie James DIO, darunter bekanntermaßen streitbare Alben wie „Angry Machines“. „The Very Beast Of Vol. 2“ verschafft folglich Nicht-Hardlinern einen stimmigen Überblick und bündelt die Konsens-Stücke von den Endneunzigern bis zum Tod des Sängers.

Mit Verlaub, dabei fällt eine Menge unter den Tisch, und selbst das besagte Album mit Tracy G. an der Gitarre ist zumindest für diesen Rezensenten ein starkes, aber wie dem auch sei: „Killing The Dragon“ ist mit dem Titelstück vertreten, ferner dem Highlight „Push“, dem nur guten „Along Came A Spider“ sowie dem austauschbaren „Better In The Dark“, doch ehrlich gesagt fielen in diesem Haushalt keine besseren Alternativen von der Scheibe ein. „Fever Dreams“ vom arg behäbigen „Magica“-Konzeptschwulst war ebenso zu erwarten wie das treibende „One More For The Road“, dem Glanzpunkt von „Master Of The Moon“, gegen welchen „The Eyes“ unterliegt. „This Is Your Life“ und „Black“ hätte man unterdessen unbedingt „God Hates Heavy Metal“ anheimstellen müssen; es würde einen weniger kriecherischen Eindruck machen als David Feinsteins „Metal Will Never Die“, hier ein Bonustrack, ursprünglich vom halbgaren Soloalbum „Bitten By The Beast“.

Was braucht ihr noch? Entbehrliche Live-Versionen wie „Hunter Of The Heart“, von dem man sicherlich eine exklusive Fassung und nicht jene von „Inferno“ hätte verwenden können, oder doch lieber einen Japan-Bonus in Form von „The Prisoners Of Paradise“, dem einzig einigermaßen raren Stück auf dieser Zusammenstellung. Das Cover ist cool, das Booklet reich bebildert (Prost, Ronnie!), und die Musik spricht für sich, aber wer die Chose außer Die Hards kaufen soll, bleibt fraglich.

FAZIT: „The Very Best Of Vol. 2“ stellt DIO-Hits und Kuriositäten aus der zweiten Reihe zusammen. Die Umsetzung zeugt von Würde, die Songs sind selbstredend, aber eine eigenehende Beschäftigung mit dem Vermächtnis des Künstlers kann nur über die Studioalben erfolgen – und das Konsens-Zeug wird dem Gelegenheitshörer hier völlig fehlen.

Andreas Schiffmann (Info) (Review 3499x gelesen, veröffentlicht am )

Unser Wertungssystem:
  • 1-3 Punkte: Grottenschlecht - Finger weg
  • 4-6 Punkte: Streckenweise anhörbar, Kaufempfehlung nur für eingefleischte Fans
  • 7-9 Punkte: Einige Lichtblicke, eher überdurchschnittlich, das gewisse Etwas fehlt
  • 10-12 Punkte: Wirklich gutes Album, es gibt keine großen Kritikpunkte
  • 13-14 Punkte: Einmalig gutes Album mit Zeug zum Klassiker, ragt deutlich aus der Masse
  • 15 Punkte: Absolutes Meisterwerk - so was gibt´s höchstens einmal im Jahr
[Schliessen]
Kommentar schreiben
Tracklist:
  • Killing the Dragon
  • Push
  • The Eye
  • Along Comes a Spider
  • Better In the Dark
  • Fever Dreams
  • Black
  • Feed My Head
  • Shivers
  • Hunter of the Heart
  • One More For the Road
  • Lord Of the Last Day
  • Electra
  • As Long As It's Not About Love
  • This Is Your Life
  • Metal Will Never Die
  • Prisoner of Paradise

Besetzung:

Alle Reviews dieser Band:

Interviews:
  • keine Interviews
(-1 bedeutet, ich gebe keine Wertung ab)
Benachrichtige mich per Mail bei weiteren Kommentaren zu diesem Album.
Deine Mailadresse
(optional)

Hinweis: Diese Adresse wird nur für Benachrichtigungen bei neuen Kommentaren zu diesem Album benutzt. Sie wird nicht an Dritte weitergegeben und nicht veröffentlicht. Dieser Service ist jederzeit abbestellbar.

Captcha-Frage Vervollständige: Wer anderen eine ___ gräbt, fällt selbst hinein.

Grob persönlich beleidigende Kommentare werden gelöscht!