Musikreviews.de bei Facebook Musikreviews.de bei Twitter

Partner

Statistiken

Mills: Verletzt (Review)

Artist:

Mills

Mills: Verletzt
Album:

Verletzt

Medium: CD/Download
Stil:

Dark Wave

Label: Echozone
Spieldauer: 63:12
Erschienen: 15.11.2019
Website: -

Nichts Neues von Echozone: Das Leben knallt uns in Gestalt von MILLS einen weiteren musikalischen Kandidaten vor den Latz, der sich relativ anschaulich zwischen 1990er-Gruft, ein paar mehr oder weniger überzeugenden Anleihen beim klassischen Gothic Rock der frühen 1980er und den obligatorischen Electro-Klangspitzen einordnen lässt.

Das Projekt aus Österreich deutschtümelt im Zuge dessen vor sich hin, ohne in die tiefsten Klischee-Pfützen zu treten, gleichwohl seine textliche Ästhetik unangenehm vertraut und darob kein bisschen eigenständig anmutet. Die solide gestrickten Songs der zum Glück wenigsten nicht als weiterer Vertreter der längst keineswegs mehr Neuen Deutschen Härte durchgehenden Kapelle strotzen vor Plattitüden, wobei man meint, das Meiste schon mindestens einmal woanders (und besser umgesetzt) gehört zu haben.

Das stilistische Hauptgewicht liegt im Fall von "Verletzt" definitiv auf tanzbarem Dark Wave. Walter Glatz und Alexander Steiner sind keine ausgesprochen anspruchsvollen Komponisten, sondern bieten sozusagen "meat and potatoes", um mal etwas Englisch in die Chose hineinzumogeln: So alt die Stilmittel sind, auf die sie zurückgreifen, so modern wummern die Platte, und dementsprechend geradlinig treiben die nach durchschnittlich 30 Sekunden völlig durchschaubaren Songs vorwärts.

Wenn sich das Duo dann an Breaks oder ruhigeren Passagen zugunsten der Abwechslung versucht, hinterlässt es einen arg durchwachsenen Eindruck. Schuster, bleib bei deinen Leisten, sollte man da wohl empfehlen, denn auf seine inhaltlich oberflächliche, musikalisch unzweideutig simple Art richtet sich "Verletzt" an ein klar umrissenes Publikum.

Warum sollten sich MILLS um Variation bemühen, da sie im Großen und Ganzen zu den Bekehrten predigen.

FAZIT: "Verletzt" ist eine Szene-Platte für zeitgenössische Gothics mit flottem Tanzbein, die weder kompositorisch noch in anderer Hinsicht Bäume ausreißen wird. Fire and forget, wie erneut der Brite einwerfen würde.

Andreas Schiffmann (Info) (Review 475x gelesen, veröffentlicht am )

Unser Wertungssystem:
  • 1-3 Punkte: Grottenschlecht - Finger weg
  • 4-6 Punkte: Streckenweise anhörbar, Kaufempfehlung nur für eingefleischte Fans
  • 7-9 Punkte: Einige Lichtblicke, eher überdurchschnittlich, das gewisse Etwas fehlt
  • 10-12 Punkte: Wirklich gutes Album, es gibt keine großen Kritikpunkte
  • 13-14 Punkte: Einmalig gutes Album mit Zeug zum Klassiker, ragt deutlich aus der Masse
  • 15 Punkte: Absolutes Meisterwerk - so was gibt´s höchstens einmal im Jahr
[Schliessen]
Wertung: 6 von 15 Punkten [?]
6 Punkte
Kommentar schreiben
Tracklist:
  • Dankeslied
  • Nie
  • Vater (… unser)
  • Gesicht
  • Los
  • SchwarzWeiss
  • Engel
  • Regen
  • Mein weites Land
  • Stille
  • Ende
  • Liebeslied

Besetzung:

Alle Reviews dieser Band:

Interviews:
  • keine Interviews
Kommentare
Alexander Steiner
gepostet am: 26.01.2020

Erstmal, vielen Dank für das Review!! Naturgemäß sehen wir vieles, was im Review angeführt worden ist, anders. Jedoch, Pluralität ist hoch zu halten und essentiell für jeglichen Diskurs! Wir möchten daher, die Leserinnen und Leser dieser Seite einladen, sich ein eigenes Bild zu machen! Anbei dazu, die YouTube links zu den offiziellen Videos zu "Vater (...Unser)" und "Engel".

Engel: https://youtu.be/dd57b5y3mfU
Vater (...Unser): https://youtu.be/K957bmM4Dm0

Euch allen nur das Beste! Alex
(-1 bedeutet, ich gebe keine Wertung ab)
Benachrichtige mich per Mail bei weiteren Kommentaren zu diesem Album.
Deine Mailadresse
(optional)

Hinweis: Diese Adresse wird nur für Benachrichtigungen bei neuen Kommentaren zu diesem Album benutzt. Sie wird nicht an Dritte weitergegeben und nicht veröffentlicht. Dieser Service ist jederzeit abbestellbar.

Captcha-Frage Wobei handelt es sich nicht um ein Getränk: Kaffee, Tee, Bier, Schnitzel

Grob persönlich beleidigende Kommentare werden gelöscht!