Musikreviews.de bei Facebook Musikreviews.de bei Twitter

Partner

Statistiken

Die Krupps: Vision 2020 Vision (Review)

Artist:

Die Krupps

Die Krupps: Vision 2020 Vision
Album:

Vision 2020 Vision

Medium: CD/Download
Stil:

Industrial

Label: Steamhammer / Oblivion / SPV
Spieldauer: 56:46
Erschienen: 15.11.2019
Website: [Link]

Bei aller Sympathie für die von Ärzten und Hosen auf den Arm genommenen DIE KRUPPS (höre 'Gestern Nacht ist meine Freundin explodiert' respektive 'Jürgen Englers Party') muss man klaglos zugeben, dass die Düsseldorfer ihren Zenit schon länger hinter sich haben - doch "Vision 2020 Vision" erweist sich nach einer mehrere teils regelrecht indiskutable Veröffentlichungen andauernden Durststrecke überraschenderweise als knapp überdurchschnittliches "Alterswerk", falls man es so nennen möchte.

Blendet man die offengestanden völlig verbrauchte inhaltliche wie optische Ästhetik aus (Industriekulissen, Malocher-Kraftmeierei, Retro-Futurismus …), klingt die Mehrheit des Materials verhältnismäßig frisch, zumal DIE KRUPPS neuerdings wieder beherzter zupacken, was den Gitarrenanteil in ihrer Musik betrifft. Dementsprechend erweisen sich ausgerechnet die obligatorischen EBM-Blaupausen in Form des Titelstücks (eine Rammstein-B-Seite?), von 'Trigger Warning' und dem nicht nur in textlicher Hinsicht schlicht einfallslosen 'Fuck You' als Schwachpunkte der Scheibe.

Dazwischen gibt es aber einiges zu hören, dessentwegen man die seit rund 40 Jahren unerschrocken von Jürgen Engler gegen alle Widrigkeiten auf Schlingerkurs gehaltene Combo (wieder) liebgewinnen kann; gemeint sind im Besonderen das martialisch stampfende 'Welcome to the Blackout', 'Alllies' mit seinem eingängigen Minimal-Lead, das stimmungsvolle 'Fires' und der selbstbewusste Antreiber 'Human' zum Schluss, nachdem das leicht verquere 'Active Shooter Situation' den Eindruck bestätigt hat, dass hier jemand einen späten Frühling erlebt.

FAZIT: DIE KRUPPS sind auf "Vision 2020 Vision" fast wieder so gut wie während ihrer Industrial-Metal-Hochphase mit Hit-Singles wie 'Scent' oder dem Knaller-Album "Paradise Now!", als u.a. mit Gitarrist Lee Altus Thrash-Eminenz zur Besetzung gehörte. Annähernd so wegweisend wie in den 1990ern (man denke auch an "A Tribute to Metallica") wird die Combo zwar nie wieder, aber auf diesem Niveau darf's gern noch ein paar Lenze weitergehen.

Andreas Schiffmann (Info) (Review 1239x gelesen, veröffentlicht am )

Unser Wertungssystem:
  • 1-3 Punkte: Grottenschlecht - Finger weg
  • 4-6 Punkte: Streckenweise anhörbar, Kaufempfehlung nur für eingefleischte Fans
  • 7-9 Punkte: Einige Lichtblicke, eher überdurchschnittlich, das gewisse Etwas fehlt
  • 10-12 Punkte: Wirklich gutes Album, es gibt keine großen Kritikpunkte
  • 13-14 Punkte: Einmalig gutes Album mit Zeug zum Klassiker, ragt deutlich aus der Masse
  • 15 Punkte: Absolutes Meisterwerk - so was gibt´s höchstens einmal im Jahr
[Schliessen]
Wertung: 11 von 15 Punkten [?]
11 Punkte
Kommentar schreiben
Tracklist:
  • Vision 2020 Vision
  • Welcome to the Blackout
  • Trigger Warning
  • Wolfen (Her Pack)
  • Extinction Time
  • Carpet Crawlers
  • Fires
  • Obacht
  • DestiNation Doomsday
  • Alllies
  • Fuck You
  • Active Shooter Situation
  • Human

Besetzung:

Alle Reviews dieser Band:

Interviews:
  • keine Interviews
(-1 bedeutet, ich gebe keine Wertung ab)
Benachrichtige mich per Mail bei weiteren Kommentaren zu diesem Album.
Deine Mailadresse
(optional)

Hinweis: Diese Adresse wird nur für Benachrichtigungen bei neuen Kommentaren zu diesem Album benutzt. Sie wird nicht an Dritte weitergegeben und nicht veröffentlicht. Dieser Service ist jederzeit abbestellbar.

Captcha-Frage Wieviele Monate hat das Jahr?

Grob persönlich beleidigende Kommentare werden gelöscht!