Musikreviews.de bei Facebook Musikreviews.de bei Twitter

Partner

Statistiken

Rated Eye: Rated Eye (Review)

Artist:

Rated Eye

Rated Eye: Rated Eye
Album:

Rated Eye

Medium: LP/Download
Stil:

Math-Rock, Post-Hardcore

Label: Wax Donut
Spieldauer: 27:55
Erschienen: 10.05.2024
Website: [Link]

RATED EYE aus Pittsburgh beschreiben ihren Stil zwar als Avantgarde Rock, mixen unter diesem Genre-Label aber Zutaten aus den Bereichen Math-Rock, Post-Hardcore und das eine oder andere Noise-Versatzstück zu einem seltsam anmutenden Gemisch zusammen.

Mit „Rated Eye“ wuchten die Herren dieses Jahr ihr Debüt über die Ladentheken dieser Welt, um die Menschen mit ihrer Musik, ihrem Lärm und ihrem Verständnis von Harmonie und Disharmonie zu beglücken.
Stücke wie „Economy Boro“ wirken in ihren Grundzügen melodisch, die Gitarre und der Bass lassen ein gewisses Verständnis für Wohlklang erkennen, aber da sind ja auch noch die Rhythmen und der Gesang, der ein gewisses Urzeit-Feeling mit sich bringt.
Oder ist es einfach leicht angesoffenes Kauderwelsch?


Naja, das wäre etwas hart ausgedrückt, denn die Texte sind allesamt gut zu verstehen, aber eine gewisse Attitüde von Alkoholfreude und kreativer Zügellosigkeit lässt sich kaum leugnen. Dass das nicht immer schön, geschweige denn angenehm klingt, sollte klar sein. Schließlich ist es auch nicht immer bekömmlich, einem Betrunkenen beim Selbstgespräch zu lauschen.
Diese Assoziationen treffen zwar auf die Stimmung von „Rated Eye“ zu, aber unter der vernebelten ersten Schicht verbergen sich durchaus fähige Musiker. Denn Melodien wie in „Burn Barell“ (das außer ebenjenen nicht viel mehr als schräges Suff-Kauderwelsch zu bieten hat), oder die Gitarrenarbeit in „Pig’s Eye“ schüttelt man sich nicht mal eben so aus dem Ärmel.
Vielleicht ist das aber auch Taktik. Denn RATED EYE wirken zunächst stumpf, tendenziell planlos und wirr, lassen dann aber doch immer wieder eine gewisse Musikalität erkennen, die davon zeugt, dass hier keine Stümper am Werk sind.
Zwar klingen Stücke wie „Boring Billion“ mit ihrem kruden Sprechgesang und der reduzierten Instrumentierung gerne und oft anstrengend, aber dieses Aufzehren der eigenen Nerven hat in diesem Fall auch seinen Reiz.


FAZIT: RATED EYEs Klangmischmasch aus Musikmathematik, krachenden Gitarren, einem gewissen Southern-Rock-Vibe und der plakativen Redneck-Attitüde der Stimme hat einen gewissen Reiz und entwickelt mit der Zeit auch einen interessanten Charme. Das ändert zwar kaum etwas daran, dass „Rated Eye“ in erster Linie einem erlesenen Hörerkreis hartgesottener Krach-Fetischisten gewidmet ist, aber der gemeine Musikfreund kann doch auch ein vorsichtiges Ohr riskieren, ohne gleich in Tränen auszubrechen.

Dominik Maier (Info) (Review 1084x gelesen, veröffentlicht am )

Unser Wertungssystem:
  • 1-3 Punkte: Grottenschlecht - Finger weg
  • 4-6 Punkte: Streckenweise anhörbar, Kaufempfehlung nur für eingefleischte Fans
  • 7-9 Punkte: Einige Lichtblicke, eher überdurchschnittlich, das gewisse Etwas fehlt
  • 10-12 Punkte: Wirklich gutes Album, es gibt keine großen Kritikpunkte
  • 13-14 Punkte: Einmalig gutes Album mit Zeug zum Klassiker, ragt deutlich aus der Masse
  • 15 Punkte: Absolutes Meisterwerk - so was gibt´s höchstens einmal im Jahr
[Schliessen]
Wertung: 9 von 15 Punkten [?]
9 Punkte
Kommentar schreiben
Tracklist:
  • Burn Barrel
  • Mia Demon II
  • Pig’s Eye
  • Boring Billion
  • The Crying Man
  • Economy Boro
  • Miss Bliss
  • Early Supper

Besetzung:

Alle Reviews dieser Band:

Interviews:
  • keine Interviews
(-1 bedeutet, ich gebe keine Wertung ab)
Benachrichtige mich per Mail bei weiteren Kommentaren zu diesem Album.
Deine Mailadresse
(optional)

Hinweis: Diese Adresse wird nur für Benachrichtigungen bei neuen Kommentaren zu diesem Album benutzt. Sie wird nicht an Dritte weitergegeben und nicht veröffentlicht. Dieser Service ist jederzeit abbestellbar.

Captcha-Frage Schreibe das folgende Wort rückwärts: Regal

Grob persönlich beleidigende Kommentare werden gelöscht!