Musikreviews.de bei Facebook Musikreviews.de bei Twitter

Partner

Statistiken

Ministry: Hopiumforthemasses (Review)

Artist:

Ministry

Ministry: Hopiumforthemasses
Album:

Hopiumforthemasses

Medium: CD/LP/Download
Stil:

Industrial Metal

Label: Nuclear Blast / Believe
Spieldauer: 42:28
Erschienen: 01.03.2024
Website: [Link]

Solange Al Jourgensen gesellschaftliche und politische Missstände zum Anprangern hat, sind MINISTRY relevant, oder anders gesagt: Je falscher es auf der Welt läuft, desto stärker wird die Band, wobei es das Enfant terrible immer wieder schafft, Musiker um sich zu scharen (neuerdings auch den ersten Tool-Bassisten Paul D'Amour), die seine Breitseiten gegen alles und jeden schlagkräftig umsetzen. Dass die Band in den letzten Jahren ausgiebig auf Tour war, scheint sich auch insofern ausgezahlt zu haben, als Al auf "Hopiumforthemasses" nichts von jener zeitweiligen Weltferne hervorkehrt, die der Band (mitunter drogenbedingt) phasenweise viel von ihrer Energie raubte.

Kurzum, der Nachfolger von "Moral Hygiene" (2021) markiert einen neuerlichen Quantensprung. Abgesehen von den Botschaften und der plakativen Provokationen stimmt nämlich auch auf der musikalischen Ebene nahezu alles. MINISTRYs Anspruch scheint wieder dort zu sein, wo er Mitte bis Ende der Neunziger (paradoxerweise in Jourgensens wohl selbstzerstörerischsten Tagen) war, bloß dass der Stil heute ein anderer ist.

Stellvertretend dafür steht vielleicht das rasende Geknüppel 'TV Song 1/6 Edition', das die unkomplizierte Unmittelbarkeit der Bush-Trilogie - "Houses of the Molé" (2004), "Rio Grande Blood"(2006) und "The Last Sucker" (2007) mit einem Verweis auf die B-Seite der legendären "Jesus Built My Hotrod"-Single von 1991 verschränkt. Andernorts wird die Kombination aus ursprünglichem Industrial und Riff-Metal noch deutlicher, etwa im Synth-schwangeren Dance-Rocker 'Goddamn White Thrash' mit Gastsänger/C.O.C.-Frontmann Pepper Keenan und während des ätherisch gefärbten 'New Religion'.

Der spielerische und kompositorische Geist von "Hopiumforthemasses" offenbart sich beispielsweise in 'Just Stop Oil' mit seiner kaputten Surf-Gitarren-Bridge, den allerorts effektvoller denn je eingesetzten Sprachsamples oder dem funky Orgel-Arrangement von 'Cult of Suffering'

FAZIT: Auf ihrem 16. Studioalbum "Hopiumforthemasses" zeigen sich MINISTRY so gut in Form wie lange nicht mehr. Durch Ausflüge ins angestammte Wave-Terrain der ersten Bandinkarnation, Auftritte wiederkehrender Gäste wie Jello Biafra, Riff-Urgewalt und hypnotische Eindringlichkeit versöhnen Al Jourgensen und sein Ensemble jüngere mit älteren Bandtugenden und gewinnen womöglich einige verspielte Sympathien zurück.

Andreas Schiffmann (Info) (Review 1004x gelesen, veröffentlicht am )

Unser Wertungssystem:
  • 1-3 Punkte: Grottenschlecht - Finger weg
  • 4-6 Punkte: Streckenweise anhörbar, Kaufempfehlung nur für eingefleischte Fans
  • 7-9 Punkte: Einige Lichtblicke, eher überdurchschnittlich, das gewisse Etwas fehlt
  • 10-12 Punkte: Wirklich gutes Album, es gibt keine großen Kritikpunkte
  • 13-14 Punkte: Einmalig gutes Album mit Zeug zum Klassiker, ragt deutlich aus der Masse
  • 15 Punkte: Absolutes Meisterwerk - so was gibt´s höchstens einmal im Jahr
[Schliessen]
Wertung: 12 von 15 Punkten [?]
12 Punkte
Kommentar schreiben
Tracklist:
  • 1. B.D.E
  • 2. Goddamn White Trash
  • 3. Just Stop Oil
  • 4. Aryan Embarassment
  • 5. TV Song 1/6 Edition
  • 6. New Religion
  • 7. It's Not Pretty
  • 8. Cult Of Suffering
  • 9. Ricky's Hand

Besetzung:

Alle Reviews dieser Band:

Interviews:
  • keine Interviews
(-1 bedeutet, ich gebe keine Wertung ab)
Benachrichtige mich per Mail bei weiteren Kommentaren zu diesem Album.
Deine Mailadresse
(optional)

Hinweis: Diese Adresse wird nur für Benachrichtigungen bei neuen Kommentaren zu diesem Album benutzt. Sie wird nicht an Dritte weitergegeben und nicht veröffentlicht. Dieser Service ist jederzeit abbestellbar.

Captcha-Frage Vervollständige: Laterne, Laterne, Sonne Mond und...

Grob persönlich beleidigende Kommentare werden gelöscht!