Musikreviews.de bei Facebook Musikreviews.de bei Twitter

Partner

Statistiken

In Slumber: While We Sleep (Review)

Artist:

In Slumber

In Slumber: While We Sleep
Album:

While We Sleep

Medium: CD/LP/Download
Stil:

Melodic Death Metal

Label: War Anthem / Edel
Spieldauer: 36:18
Erschienen: 01.07.2022
Website: [Link]

Wolfgang Rothbauer (Purgatory, Thirdmoon) hat geschlagene 13 Jahre für ein neues Album seiner dritten Band gebraucht, doch das insgesamt vierte IN SLUMBER-Werk klingt nach so langer Zeit wie aus ebendieser gefallen - und das im eher guten als schlechten Sinn.

"While We Sleep" bietet melodischen Black bis Death Metal, der nicht so sklavisch strikt auf die skandinavischen (schwedischen) Vorreiter gebürstet ist wie etwa die Musik von The Spirit, Thulcandra oder Thron. Die Riffs sind zu garstig, die Rhythmen zu kantig, und die Songs nicht um die Melodien herum aufgebaut; vielmehr scheint die kompositorische Komplexität Melodien "nur" als Konsequenz ihrer selbst nach sich zu ziehen.

Oder anders gesagt: Rasante Boliden wie ´Stillborn´ oder ´Manacle of Dogma´ enthalten in ihrem mäandernden, also nicht immer linearen Verlauf "zufällig" eingängige Tonfolgen, die gleichwohl auch das aus dieser Art schlagende Material auf "While We Sleep" auszeichnen. Dazu gehören neben dem fast rockigen und auch mal Midtempo-lastige ´Parasomnia´ die akustische Planierraupe ´Sleep Paralysis, die nur zwischenzeitlich Gas gibt, und das größtenteils stampfende, aber auch mit einem verträumten Break ausgestattete ´The Demon Whispers´.

Wer indes den Vorgänger "Arcane Divine Subspecies" von 2009 kennt, wird beim Hören von "While We Sleep" möglicherweise feststellen, dass die wenigstens Tracks genauso rasch ins Ohr gehen. Andererseits hat man dafür umso länger Freude an der neuen Scheibe, zumal Fans der Band sowieso im Dreieck springen dürfte, weil sie eben wieder am Start ist.

FAZIT: "While We Sleep" ist ein positiv sperriges Stück Black/Death Metal, das einiges zum Entdecken bietet und immer dann gut ins Ohr geht, wenn IN SLUMBER eine eher geradlinige Schiene fahren. Ansonsten heißt man die Veteranen in Anbetracht von solcher Güte in spielerischer und schreiberischer Hinsicht gern wider in der Szene willkommen.

Andreas Schiffmann (Info) (Review 982x gelesen, veröffentlicht am )

Unser Wertungssystem:
  • 1-3 Punkte: Grottenschlecht - Finger weg
  • 4-6 Punkte: Streckenweise anhörbar, Kaufempfehlung nur für eingefleischte Fans
  • 7-9 Punkte: Einige Lichtblicke, eher überdurchschnittlich, das gewisse Etwas fehlt
  • 10-12 Punkte: Wirklich gutes Album, es gibt keine großen Kritikpunkte
  • 13-14 Punkte: Einmalig gutes Album mit Zeug zum Klassiker, ragt deutlich aus der Masse
  • 15 Punkte: Absolutes Meisterwerk - so was gibt´s höchstens einmal im Jahr
[Schliessen]
Wertung: 11 von 15 Punkten [?]
11 Punkte
Kommentar schreiben
Tracklist:
  • 1. Clairvoyance
  • 2. Stillborn
  • 3. Parasomnia
  • 4. The Lake of Visions
  • 5. Sleep Paralysis
  • 6. Manacle Of Dogma
  • 7. The Demon Whispers
  • 8. Subconscious Scars
  • 9. A Moral Of Strain

Besetzung:

Alle Reviews dieser Band:

Interviews:
  • keine Interviews
(-1 bedeutet, ich gebe keine Wertung ab)
Benachrichtige mich per Mail bei weiteren Kommentaren zu diesem Album.
Deine Mailadresse
(optional)

Hinweis: Diese Adresse wird nur für Benachrichtigungen bei neuen Kommentaren zu diesem Album benutzt. Sie wird nicht an Dritte weitergegeben und nicht veröffentlicht. Dieser Service ist jederzeit abbestellbar.

Captcha-Frage Vervollständige: Wer anderen eine ___ gräbt, fällt selbst hinein.

Grob persönlich beleidigende Kommentare werden gelöscht!