Musikreviews.de bei Facebook Musikreviews.de bei Twitter

Partner

Statistiken

Drug Church: Hygiene (Review)

Artist:

Drug Church

Drug Church: Hygiene
Album:

Hygiene

Medium: CD/Download
Stil:

Alternative, Hardcore, Rock

Label: Pure Noise Records/Membran
Spieldauer: 26:15
Erschienen: 11.03.2022
Website: [Link]

DRUG CHURCH lehnen sich auf „Hygiene“ ganz schön weit aus dem Fenster. Was einst als Post-Hardcore anfing, hat sich mit diesem Album zu einem variablen Koloss moderner Rockmusik mit tendenziell melancholischem Unterton gemausert.
Dabei legt die Band den Fokus meist auf Eingängigkeit, was im krassen Kontrast zu den pessimistisch anmutenden Texten steht. Dass dieser Pessimismus aus der Beobachtung der gesellschaftlichen Entwicklungen der letzten Zeit resultiert, ist einerseits verständlich, stimmt andererseits aber doch wirklich traurig. Denn dadurch bekommen Künstler allgemein zwar eine Menge Futter für Texte usw., aber unterm Strich wäre es doch wünschenswert, wenn nicht alles so abgefuckt wäre.
Eine ähnliche Haltung findet sich auch in einigen Songs auf „Hygiene“. So eingängig Stücke wie „Detective Lieutenant“ doch sind, so sehr sitzen die textlichen Tiefschläge: „If we disappoint each other somehow it’s ok, we don’t share the same house, there’s only one side of the street you’re responsible for and that’s yours“.
Ist die Gesellschaft wirklich soweit verkommen, dass jeder einen Scheiß auf den anderen gibt?
Ja, solche Zeilen wirken einerseits doch etwas überspitzt, andererseits scheint die Realität dank Debatten über Freiheit und Unfreiheit von gewissen Personengruppen nicht mehr allzu weit von solchen Szenarien entfernt zu sein.

Aber zurück zu „Hygiene“, denn Songs wie „Tiresome“ oder „Premium Offer“ verdeutlichen die Gegensätzlichkeit, die ein zentrales Element des Albums ist. Diese Mischung aus eingängigen Riffs, unterschwelliger Elektronik und dem eigenwilligen Gesang von Patrick Kindlon kann sicher in manchen Momenten anstrengen. Aber es klingt doch auch sehr eigenständig, eingängig und kantig zugleich, was DRUG CHURCH hier veranstalten.
Besonders „Premium Offer“ sticht in dieser Hinsicht heraus. Es geht, grob gesagt, um Stalking, aber auch um staatliche Übergriffe (Stichwort: Überwachung). Der Sound dagegen startet relativ locker groovend, wird aber von aufreibenden Zwischentönen und Melodien unterwandert, die im weiteren Verlauf immer mehr zunehmen. Was dabei rauskommt ist eine faszinierende Mischung aus akustischer Anstrengung und einem Ohrwurmsound, der im knackigen „Piss & Quiet“ mit einem Knall explodiert.
„Athlete on Bench“ ist dann einer der längsten Songs auf „Hygiene“ und vereint tatsächlich alle Emotionen und klanglichen Komponenten des Albums sehr repräsentativ. Eingängige Melodien fließen über knackige Grooves und gesanglich werden einige Feinheiten ergänzt, die aber erst mit der Zeit deutlicher ins Gewicht fallen.

Als FAZIT lässt sich festhalten: DRUG CHURCH haben auf „Hygiene“ einen sehr eigenständigen Sound gefunden, der nicht so leicht in eine Schublade zu pressen ist. Irgendwie ist das Hardcore, aber auch Alternative und Pop. Dazu kommt ein sehr pessimistischer Unterton, der in Kombination mit dem, gelinde gesagt, seltsamen Coverartwork eine durchaus melancholisch-depressive Stimmung erzeugt. Das ändert aber nichts daran, dass es auf diesem Album sehr viel zu entdecken gibt.

Dominik Maier (Info) (Review 1004x gelesen, veröffentlicht am )

Unser Wertungssystem:
  • 1-3 Punkte: Grottenschlecht - Finger weg
  • 4-6 Punkte: Streckenweise anhörbar, Kaufempfehlung nur für eingefleischte Fans
  • 7-9 Punkte: Einige Lichtblicke, eher überdurchschnittlich, das gewisse Etwas fehlt
  • 10-12 Punkte: Wirklich gutes Album, es gibt keine großen Kritikpunkte
  • 13-14 Punkte: Einmalig gutes Album mit Zeug zum Klassiker, ragt deutlich aus der Masse
  • 15 Punkte: Absolutes Meisterwerk - so was gibt´s höchstens einmal im Jahr
[Schliessen]
Wertung: 14 von 15 Punkten [?]
14 Punkte
Kommentar schreiben
Tracklist:
  • Fun's Over
  • Super Saturated
  • Plucked
  • Million Miles Of Fun
  • Detective Lieutenant
  • Tiresome
  • World Impact
  • Premium Offer
  • Piss & Quiet
  • Athlete on Bench

Besetzung:

Alle Reviews dieser Band:

Interviews:
  • keine Interviews
(-1 bedeutet, ich gebe keine Wertung ab)
Benachrichtige mich per Mail bei weiteren Kommentaren zu diesem Album.
Deine Mailadresse
(optional)

Hinweis: Diese Adresse wird nur für Benachrichtigungen bei neuen Kommentaren zu diesem Album benutzt. Sie wird nicht an Dritte weitergegeben und nicht veröffentlicht. Dieser Service ist jederzeit abbestellbar.

Captcha-Frage Wieviele Tage hat eine Woche?

Grob persönlich beleidigende Kommentare werden gelöscht!