Musikreviews.de bei Facebook Musikreviews.de bei Twitter

Partner

Statistiken

Dreamshade: A Pale Blue Dot (Review)

Artist:

Dreamshade

Dreamshade: A Pale Blue Dot
Album:

A Pale Blue Dot

Medium: CD/Download
Stil:

Modern Metal

Label: Dreamshade / Tunecore
Spieldauer: 51:50
Erschienen: 05.03.2021
Website: [Link]

Wer hat´s erfunden? Nein, diesmal nicht die Schweizer, obwohl es sich bei DREAMSHADE um ebensolche handelt. Der Sound der Band speist sich allerdings zu ungefähr gleichen Teilen aus der nordamerikanischen Modern-Metal- respektive Post-Pop-Core-Szene (ihr wisst, was gemeint ist … Architects, Bring Me The Horizon etc.) und skandinavischen Acts, die im Sog der Überflieger Soilwork massentauglichen Melodic "Death" Metal spielen.

Bei "A Pale Blue Dot" handelt es sich um typische zu spät Gekommene, selbst wenn sie schon sei fast 15 Jahren existieren; sie machen prinzipiell nichts falsch, sondern arbeiten im Gegenteil mit allen erforderlichen Schikanen, klingen als Gesamtpanorama eines Subgenres allerdings völlig uneigenständig. Man hört ständig Versatzstücke aus ihren Songs heraus, die in ähnlicher Form von den offensichtlichen Vorbildern der Mitglieder in Szene gesetzt wurden - und das meistens natürlich auf zwingendere Weise.

Das bedeutet nicht, dass die vom Material her umfangreiche und hervorragend den Anforderungen an solche Musik entsprechend produzierte Platte schlecht wäre. Fans der oben genannten Gruppen gehen bei Ohrwürmern wie der wehmütigen und zugleich knallenden Single 'Lightbringers' steil, die Gitarrenarbeit ist jederzeit ausgezeichnet - tolles Drumming mit vielen Fills übrigens auch in 'Step Back' - und Gastbeiträge von u.a. Darkest Hours John Henry (wo habt ihr den denn ausgegraben?) gehören bekanntlich ebenfalls zum guten Ton in dieser Ecke.

Was bleibt unterm Strich? Die Erkenntnis, dass austauschbare Musik - egal wie engagiert ihre Schöpfer sich ins Zeug legen und um Originalität bemühen … was DREAMSHADE hörbar nicht tun - immer einen faden Beigeschmack hat.

FAZIT: DREAMSHADE gießen sogenannten Modern (Melodic Death) Metal zum zigsten Mal auf, beweisen sich dabei aber zumindest als versierte Überzeugungstäter, die´s auch nicht so doll mit den Synthesizern übertreiben.

Andreas Schiffmann (Info) (Review 804x gelesen, veröffentlicht am )

Unser Wertungssystem:
  • 1-3 Punkte: Grottenschlecht - Finger weg
  • 4-6 Punkte: Streckenweise anhörbar, Kaufempfehlung nur für eingefleischte Fans
  • 7-9 Punkte: Einige Lichtblicke, eher überdurchschnittlich, das gewisse Etwas fehlt
  • 10-12 Punkte: Wirklich gutes Album, es gibt keine großen Kritikpunkte
  • 13-14 Punkte: Einmalig gutes Album mit Zeug zum Klassiker, ragt deutlich aus der Masse
  • 15 Punkte: Absolutes Meisterwerk - so was gibt´s höchstens einmal im Jahr
[Schliessen]
Wertung: 10 von 15 Punkten [?]
10 Punkte
Kommentar schreiben
Tracklist:
  • Safe Harbour
  • Lightbringers
  • Question Everything
  • Step Back
  • Stone Cold Digital
  • Impulse
  • toD-eulB-elaP-(A)
  • Shanghai Nights
  • Elephant
  • Somewhere Else
  • On My Own
  • Nothing But The Truth
  • A Place We Called Home
  • Save This

Besetzung:

Alle Reviews dieser Band:

Interviews:
  • keine Interviews
(-1 bedeutet, ich gebe keine Wertung ab)
Benachrichtige mich per Mail bei weiteren Kommentaren zu diesem Album.
Deine Mailadresse
(optional)

Hinweis: Diese Adresse wird nur für Benachrichtigungen bei neuen Kommentaren zu diesem Album benutzt. Sie wird nicht an Dritte weitergegeben und nicht veröffentlicht. Dieser Service ist jederzeit abbestellbar.

Captcha-Frage Schreibe das folgende Wort rückwärts: Regal

Grob persönlich beleidigende Kommentare werden gelöscht!