Musikreviews.de bei Facebook Musikreviews.de bei Twitter

Partner

Statistiken

Crown: The End Of All Things (Review)

Artist:

Crown

Crown: The End Of All Things
Album:

The End Of All Things

Medium: CD/LP/Download
Stil:

Wave, Industrial, Dark Rock

Label: Pelagic Records
Spieldauer: 45:33
Erschienen: 16.04.2021
Website: [Link]

Im ersten Moment markiert „The End Of All Things“ einen radikalen Wandel im Bandsound. CROWN haben so ziemlich alle metallischen Elemente über Bord geworfen und wagen sich weiter denn je in elektronische Gefilde vor. Dadurch klingen sie logischerweise weniger brutal als noch auf so manchem Vorgängerwerk. Stattdessen findet eine unterschwellige Kälte mehr und mehr Einzug in die Musik. Die Songs sind wie geschaffen dafür sich in den Sounds fallen zu lassen und sich den mitunter pessimistischen Texten hinzugeben. Dass auch weniger gebrüllt wird als in der Vergangenheit ist nur logisch. Zu ambientösen Electro-Sounds schreit es sich nicht so gut wie zu drückendem Sludge.

Anstelle von Härte erschaffen CROWN hier eine düstere und beklemmend anmutende Atmosphäre. Dieses Album gleicht einem Sog. Die Musik gleitet immer wieder in sphärische Klanglandschaften ab und wirkt dadurch an mancher Stelle etwas heller als bisher, gleichzeitig haben die pulsierenden Sounds von Stücken wie „Shades“ oder auch „Firebearer“ etwas fatalistisches, ja regelrecht niederschmetterndes. Wenn vereinzelt doch geschrien wird, wirken diese Eruptionen wie Ausdrücke kompletter Hilflosigkeit.

Karin Park von ÅRABROT sorgt in „Utopia“ schließlich für etwas versöhnlichere Klänge, wobei die Botschaft des Songs mitnichten positiv ist. Dafür ist die Musik umso intensiver und schleicht sich bis zum Grande Finale stetig in den zuhörenden Geist ein. Hier verbinden sich die düsteren Bilder der vorherigen Songs zu einer Melange aus Grautönen, womit sich der Kreis zum Opener „Violence“ schließt. Denn was als melancholische Gedankenreise begann, endet gleichsam resignierend. Und doch klingt es einfach schön, wenn Karin Park das Ende verkündet und zur Flucht aufruft.

FAZIT: Auch wenn sich mancher Fan der Vergangenheit mit diesem Album erstmal schwertun wird, ist „The End Of All Things“ ein äußerst gelungenes Gesamtpaket. Statt auf Brutalität setzten CROWN diesmal vor allem auf vielschichtige Stimmungen. Insofern stimmt die Aussage im Pressetext: Dieses Album hat so niemand von der Band erwartet. Und genau deshalb bleiben CROWN so spannend!

Dominik Maier (Info) (Review 1716x gelesen, veröffentlicht am )

Unser Wertungssystem:
  • 1-3 Punkte: Grottenschlecht - Finger weg
  • 4-6 Punkte: Streckenweise anhörbar, Kaufempfehlung nur für eingefleischte Fans
  • 7-9 Punkte: Einige Lichtblicke, eher überdurchschnittlich, das gewisse Etwas fehlt
  • 10-12 Punkte: Wirklich gutes Album, es gibt keine großen Kritikpunkte
  • 13-14 Punkte: Einmalig gutes Album mit Zeug zum Klassiker, ragt deutlich aus der Masse
  • 15 Punkte: Absolutes Meisterwerk - so was gibt´s höchstens einmal im Jahr
[Schliessen]
Wertung: 13 von 15 Punkten [?]
13 Punkte
Kommentar schreiben
Tracklist:
  • Violence
  • Neverland
  • Shades
  • Illumination
  • Nails
  • Gallows
  • Extinction
  • Fleuve
  • Firebearer
  • Utopia

Besetzung:

Alle Reviews dieser Band:

Interviews:
  • keine Interviews
(-1 bedeutet, ich gebe keine Wertung ab)
Benachrichtige mich per Mail bei weiteren Kommentaren zu diesem Album.
Deine Mailadresse
(optional)

Hinweis: Diese Adresse wird nur für Benachrichtigungen bei neuen Kommentaren zu diesem Album benutzt. Sie wird nicht an Dritte weitergegeben und nicht veröffentlicht. Dieser Service ist jederzeit abbestellbar.

Captcha-Frage Musikreviews.de - Webzine für Metal, ___ und Rock.

Grob persönlich beleidigende Kommentare werden gelöscht!