Musikreviews.de bei Facebook Musikreviews.de bei Twitter

Partner

Statistiken

Geezer Butler: Ohmwork (Re-Release) (Review)

Artist:

Geezer Butler

Geezer Butler: Ohmwork (Re-Release)
Album:

Ohmwork (Re-Release)

Medium: CD/LP/Download
Stil:

Hardrock / Heavy Metal

Label: BMG / Sanctuary / Warner
Spieldauer: 43:43
Erschienen: 30.10.2020
Website: [Link]

"Ohmwork" ist die "modernste" (nach dem Verständnis von "zeitgemäß" in der Metal-Szene zur Zeit der Jahrtausendwende) der drei Platten, die Black-Sabbath-Tieftöner GEEZER BUTLER unter dem Projekt-Deckmantel g/z/r veröffentlicht hat. Die Platte erschien zu spät nach ihrem Vorgänger "Black Science" (1997) und wirkt vielleicht auch deshalb ein wenig lieblos; man gewinnt beim Hören den Eindruck, die bis auf den Drum-Posten gleiche Besetzung wie zuvor würde sich in leidiger Pflicherfüllung ergehen, statt mit Muße zu zocken.

Anacrusis-Trommler Chad Smith, ein Fachmann für kantige Grooves, macht sich besonders während der an den anderen Tracks gemessen recht vertrackten Stücken 'Dogs Of Whore' und 'Pull The String' als "Zusammenhalter" bezahlt, kann das Gesamtbild im letzter Konsequenz allerdings auch nicht weiter aufhellen. "Ohmwork" mutet unfokussiert und - jawohl - stellenweise uninspiriert an, zumal Clark Brown, der dank seiner Leistung auf "Black Science" eine Zeitlang hoch als aufstrebendes Gesangstalent gehandelt wurde, über weite Strecken peinlich blass bleibt.

Stammgitarrst Pedro Howse, der übrigens auch auf Tony Martins "Scream" (2005) mitwirkte und dort eine weitaus engagiertere Figur abgab, mag entweder keine zwingenden Riff-Ideen geboten oder nur die magere Ausbeute verwurstet haben, die ihm Butler hinwarf; fest steht, dass lediglich 'Misfit' mit seinem hypnotischen Sabbath-Riff und 'I Believe', eine Grunge-artige Ballade, in der Brown seine melodischen Stärken ausspielt, Lichtblicke auf der Platte sind.

'Pardon My Depression' schleppt sich mit außerordentlich viel Bauchfett vorwärts und rückt den Frontmann ins Zentrum, der wie bei seiner eigenen Band LD\50 anders als auf "Black Science" oft zu krampfhaftem Sprechgesang neigt. 'Prisoner 103' ist dann auch eine richtig fiese Rap-Metal-Nummer, die wie ein schlechtes Relikt aus der Nu-Ära daherkommt. Dem vom Viersaiter befeuerten Schrei-Fest 'Aural Sects' steht das höhere Tempo ebenso gut wie dem anschließenden 'Pseudocide', doch in puncto Melodien herrscht hier akute Armut.

FAZIT: Das Nu-metallische "Ohmwork" ist kein Ärgernis, krankt jedoch daran, dass GEEZER BUTLER und Co. mit zu wenigen Hooks aufwarten, geschweige denn ihren Songs überhaupt halbwegs denkwürdige Strukturen angedeihen lassen. So scheiterte das Album seinerzeit daran, einen Hattrick dreier gelungener Releases zu vollenden.

Andreas Schiffmann (Info) (Review 703x gelesen, veröffentlicht am )

Unser Wertungssystem:
  • 1-3 Punkte: Grottenschlecht - Finger weg
  • 4-6 Punkte: Streckenweise anhörbar, Kaufempfehlung nur für eingefleischte Fans
  • 7-9 Punkte: Einige Lichtblicke, eher überdurchschnittlich, das gewisse Etwas fehlt
  • 10-12 Punkte: Wirklich gutes Album, es gibt keine großen Kritikpunkte
  • 13-14 Punkte: Einmalig gutes Album mit Zeug zum Klassiker, ragt deutlich aus der Masse
  • 15 Punkte: Absolutes Meisterwerk - so was gibt´s höchstens einmal im Jahr
[Schliessen]
Wertung: 9 von 15 Punkten [?]
9 Punkte
Kommentar schreiben
Tracklist:
  • Misfit
  • Pardon My Depression
  • Prisoner 103
  • I Believe
  • Aural Sects
  • Pseudocide
  • Pull The String
  • Alone
  • Dogs Of Whore
  • Don't You Know

Besetzung:

Alle Reviews dieser Band:

Interviews:
  • keine Interviews
Kommentare
hendrik
gepostet am: 27.10.2020

Da hasse ma wieder recht, die war nach den beiden starken Vorgängern schwach. Hatte mich zunächst gefreut, Chad Smith mal wieder zu hören...

Mit Blick auf das G//Z/R- Gesamtwerk finde ich, auf "Black Science" stehen durchaus noch ein paar stärkere Stücke als "Man in a Suitcase".

Und "Detective 27" ist einer meiner Favoriten auf "Plastic Planet".
(-1 bedeutet, ich gebe keine Wertung ab)
Benachrichtige mich per Mail bei weiteren Kommentaren zu diesem Album.
Deine Mailadresse
(optional)

Hinweis: Diese Adresse wird nur für Benachrichtigungen bei neuen Kommentaren zu diesem Album benutzt. Sie wird nicht an Dritte weitergegeben und nicht veröffentlicht. Dieser Service ist jederzeit abbestellbar.

Captcha-Frage Wobei handelt es sich nicht um ein Getränk: Kaffee, Tee, Bier, Schnitzel

Grob persönlich beleidigende Kommentare werden gelöscht!