Musikreviews.de bei Facebook Musikreviews.de bei Twitter

Partner

Statistiken

Horisont: Time Warriors (Review)

Artist:

Horisont

Horisont: Time Warriors
Album:

Time Warriors

Medium: CD
Stil:

Classic Rock

Label: Rise Above Records
Spieldauer: 34:20
Erschienen: 27.09.2013
Website: [Link]

Schweden. Natürlich. Woher auch sonst sollte eine Band mit diesem Sound kommen. Wie so viele ihre Landsleute auch zelebrieren HORISONT auf ihrem bereits dritten Longplayer „Time Warriors“ die 70er-Jahre und den damit verbundenen Vintage Rock.

So langsam droht man den Überblick zu verlieren angesichts der Heerscharen an Bands, die dem staubtrockenen Classic Rock verfallen sind. Wobei man HORISONT eingestehen muss: Sie machen ihre Sache gut. Verdammt gut sogar. Stimmlich erinnert Frontmann Axel Söderberg an eine kräftigere Ausgabe von Ozzy Osborne, gemischt mit einem Schuss David Coverdale und einem frühen Ian Gillan. Womit man auch schon die musikalische Stoßrichtung ganz ordentlich eingeengt hat, denn musikalisch dreht sich vieles um BLACK SABBATH oder DEEP PURPLE, und wo vielleicht David Coverdales WHITESNAKE impulsgebend eher in den Hintergrund treten, kommen verstärkt THIN-LIZZY-Harmonien ins Spiel.

Originell ist das natürlich alles nicht, allerdings muss man HORISONT entlastend zugutehalten, dass sie bereits 2009 ihr Debüt „Två Sidor Av HORISONTen“ auf den Markt gebracht haben – und damals war noch nicht abzusehen, welche Ausmaße das Classic-Rock-Revival nehmen würde.

FAZIT: Wer genervt ist von all den Schnauzbart- und Schlaghosen-Retro-Rockern, der wird von HORISONT sicherlich Abstand halten. Wer aber eine staubtrockene und analoge Produktion mag, Gitarrenklänge wie in den seligen siebziger Jahren hören will, wer einfach auf geile Hardrock-Songs mit dem allgegenwärtigen Geist der Frühzeit des harten Rock’n’Rolls steht, der bekommt mit „Time Warriors“ eine Sternstunde geliefert, die sich auch mit diesjährigen Höhepunkten wie DEAD LORD oder den BLACK STAR RIDERS problemlos messen kann.

Lothar Hausfeld (Info) (Review 4472x gelesen, veröffentlicht am )

Unser Wertungssystem:
  • 1-3 Punkte: Grottenschlecht - Finger weg
  • 4-6 Punkte: Streckenweise anhörbar, Kaufempfehlung nur für eingefleischte Fans
  • 7-9 Punkte: Einige Lichtblicke, eher überdurchschnittlich, das gewisse Etwas fehlt
  • 10-12 Punkte: Wirklich gutes Album, es gibt keine großen Kritikpunkte
  • 13-14 Punkte: Einmalig gutes Album mit Zeug zum Klassiker, ragt deutlich aus der Masse
  • 15 Punkte: Absolutes Meisterwerk - so was gibt´s höchstens einmal im Jahr
[Schliessen]
Wertung: 12 von 15 Punkten [?]
12 Punkte
Kommentar schreiben
Tracklist:
  • Writing On The Wall
  • Diamonds In Orbit
  • Ain't No Turning Back
  • Backstreet
  • Vänd Tillbaka
  • She Cried Wolf
  • Brother
  • Dödsdans
  • Eyes Of The Father
  • All Must Come To An End, Part I & II

Besetzung:

Alle Reviews dieser Band:

Interviews:
  • keine Interviews
Kommentare
Fehlerteufel
gepostet am: 07.10.2013

Es fehlt bei Horisont hier fast überall ein "t".
Lothar [musikreviews.de]
gepostet am: 07.10.2013

Der Teufel steckt im Detail - danke für den Hinweis, ist korrigiert.
(-1 bedeutet, ich gebe keine Wertung ab)
Benachrichtige mich per Mail bei weiteren Kommentaren zu diesem Album.
Deine Mailadresse
(optional)

Hinweis: Diese Adresse wird nur für Benachrichtigungen bei neuen Kommentaren zu diesem Album benutzt. Sie wird nicht an Dritte weitergegeben und nicht veröffentlicht. Dieser Service ist jederzeit abbestellbar.

Captcha-Frage Schreibe 'Lager' rückwärts

Grob persönlich beleidigende Kommentare werden gelöscht!