Musikreviews.de bei Facebook Musikreviews.de bei Twitter

Partner

Statistiken

Mynded: The Last Sun (Review)

Artist:

Mynded

Mynded: The Last Sun
Album:

The Last Sun

Medium: CD/LP/Download
Stil:

Thrash Metal

Label: Eigenproduktion
Spieldauer: 46:26
Erschienen: 03.05.2024
Website: [Link]

Die Bayern MYNDED lassen mit „The Last Sun“ ihr zweites Album von der Kette und zocken sich darauf durch Thrash Metal, der den einen oder anderen Schlenker gen Crossover genauso zulässt, wie die Band ab und an zeigt, dass sie durchaus was von Frickelei versteht.
Die Gitarrenarbeit knallt genauso hart ins Gebälk wie der Groove harte Kiefertreffer vertont.
Ob die Band schon in progressiven Genre-Gefilden wildert, ist Ansichtssache, aber wirkliche Notenzählerei ist genauso Mangelware, wie es der Musik an griffigen Melodien fehlt.


Damit sind wir auch schon beim einzigen Problem von „The Last Sun“. Wirklich zwingende Momente sind kaum auszumachen, obwohl MYNDED alles andere als grün hinter den Thrasher-Ohren sind und Stücke wie „Bleak“ sowohl auf technischer Seite als auch in puncto Durchschlagskraft gefallen.
In „Delusions of Lunacy“ setzt die Band dagegen auf kleinere Akzente in der Gitarrenmelodie oder auch zunächst unvorhersehbare Motive in der Bassarbeit, die dem krachenden Groove einige Kontraste entgegensetzen. Hinzu kommt eine düster-bedrohliche Grundstimmung, die sich u.a. auch in der Soloarbeit der Gitarristen widerspiegelt, während sich der Schlagwerker mit reichlich Kraft durch den Song prügelt.


Mit „Epilogue of Existence“ wird’s am Ende nochmal ausufernd, wobei sich sowohl Licht als auch Schatten zeigen. Der melodische Gesang steht der Musik hervorragend zu Gesicht und darf in Zukunft gerne öfter zum Einsatz kommen. Gleiches gilt für den ein- oder anderen Haken im Songwriting (etwa der Übergang von Knüppel-Thrash zu melodischen Gitarrenmotiven in der Mitte des Stücks). Allerdings wirkt so manches Solo ein wenig zu ausgiebig in die Länge gezogen, was im Kontrast zum kompakteren Material der vorherigen Stücke steht. Mit der Zeit gewinnt aber gerade dieser Umstand immer mehr an Reiz, sodass der Albumabschluss letzten Endes als eine der Stärken von „The Last Sun“ durchs Ziel geht.


FAZIT: MYNDED haben mit „The Last Sun“ ein abwechslungsreiches Thrash-Metal-Album eingetütet, dem es unterm Strich noch etwas an zwingenden Momenten fehlt. Aber auch wenn vor allem die Melodiearbeit noch ausbaufähig ist, sollten Genre-Fans, die sich gerne an technischer Prügelei ergötzen, hier auf ihre Kosten kommen.

Dominik Maier (Info) (Review 582x gelesen, veröffentlicht am )

Unser Wertungssystem:
  • 1-3 Punkte: Grottenschlecht - Finger weg
  • 4-6 Punkte: Streckenweise anhörbar, Kaufempfehlung nur für eingefleischte Fans
  • 7-9 Punkte: Einige Lichtblicke, eher überdurchschnittlich, das gewisse Etwas fehlt
  • 10-12 Punkte: Wirklich gutes Album, es gibt keine großen Kritikpunkte
  • 13-14 Punkte: Einmalig gutes Album mit Zeug zum Klassiker, ragt deutlich aus der Masse
  • 15 Punkte: Absolutes Meisterwerk - so was gibt´s höchstens einmal im Jahr
[Schliessen]
Wertung: 10 von 15 Punkten [?]
10 Punkte
Kommentar schreiben
Tracklist:
  • Karma’s Kiss
  • The Imposter
  • Defiant
  • I, Apostate
  • Invincible
  • Neverlasting
  • Delusions of Lunacy
  • Bleak
  • Squire to King
  • Epilogue of Existence

Besetzung:

Alle Reviews dieser Band:

Interviews:
  • keine Interviews
(-1 bedeutet, ich gebe keine Wertung ab)
Benachrichtige mich per Mail bei weiteren Kommentaren zu diesem Album.
Deine Mailadresse
(optional)

Hinweis: Diese Adresse wird nur für Benachrichtigungen bei neuen Kommentaren zu diesem Album benutzt. Sie wird nicht an Dritte weitergegeben und nicht veröffentlicht. Dieser Service ist jederzeit abbestellbar.

Captcha-Frage Wobei handelt es sich nicht um ein Getränk: Kaffee, Tee, Bier, Schnitzel

Grob persönlich beleidigende Kommentare werden gelöscht!