Musikreviews.de bei Facebook Musikreviews.de bei Twitter

Partner

Statistiken

Mumincunt: Crusaders of the Cunt (Review)

Artist:

Mumincunt

Mumincunt: Crusaders of the Cunt
Album:

Crusaders of the Cunt

Medium: CD/Download
Stil:

Melodic Black Metal, Death Metal

Label: Pesttanz Klangschmiede
Spieldauer: 44:11
Erschienen: 05.04.2024
Website: [Link]

Death- und Black-Metal mit sexuell anstößigen Texten zu verbinden, ist kaum mehr ein Novum und auch musikalisch ist „Crusaders of the Cunt“ kein neues Feuer in der Schnittmenge beider Genres. Allerdings wissen MUMINCUNT ihren Sound u.a. durch vereinzelte Einsätze von Synthesizern o.ä. interessant zu halten.
Textlich arbeiten sich die Schweden an allerlei fleischlichen Gelüsten ab, was angesichts des Bandnamens wenig überrascht. Damit stehen hier auch Bands wie z.B. BELPHEGOR Pate, wenngleich die psychopathisch-perverse Aura der Österreicher zu keiner Zeit angekratzt wird.


Stattdessen gehen MUMINCUNT deutlich melodischer zu Werke, was sich u.a. auch in der Hinzunahme von Streichern und Keyboards zeigt, die z.B. dem Titeltrack eine leicht mystische Aura verleihen. „Lädermumins Borrporr“ schwingt danach den todesmetallischen Hammer und setzt eher auf Druck und Geschwindigkeit, anstatt auf Atmosphäre, was der Musik aber nicht schadet. Im Gegenteil, die Zusatzprise Brutalität schafft einige interessante Kontraste zu den Streichern, ehe am Ende Synthesizer in das nebulöse „Kristallhjärtat“ überleiten.


Die Stimmung, die Gitarren, der Gesang, das alles klingt schon sehr von MGLA inspiriert.
Nicht nur in den Keyboards schwingt das nebulöse Element, welches die Polen perfektioniert haben, mit. Allerdings schaffen diese Zusätze auch eine deutlich dichtere Atmosphäre, als es bei den vorherigen Stücken der Fall ist, sodass diese Hommage als gelungen angesehen werden kann.


Mit „Sex Knows no Bounds“ gibt’s danach wieder eins auf die Nuss. Der Song ist ein grooviger Headbanger, wird von atmosphärischen Keyboards aufgepeppt und kommt im Refrain erstaunlich schmissig daher. Das trifft auch auf „Det Dolda Riket“ zu. Unterstützt von Streichern bekommen die Melodien der Gitarren und des Tasteninstruments viel Raum, was für eine einnehmende Atmosphäre sorgt, die im interessanten Gegensatz zur todesmetallischen Basis steht. Vor allem die Saitenfraktion schüttelt sich einige Sahnegriffe aus dem Arm, sodass sich hier die Balance aus Brutalität, Stimmung und Melodie am nachdrücklichsten zeigt (nachzuhören u.a. im akustischen Gitarrenteil gegen Ende des Songs).


Der instrumentale Abschluss „Visions Through a Nocturnal Dream“ nimmt diesen Faden mit seinem melodiösen Start erneut auf. Keyboards sorgen für ein minimal pompöses Feeling und die Streicher stehen etwas mehr im Vordergrund. Mit der Zeit groovt das Stück ganz ordentlich, wobei sich die Gitarrenfraktion in einem interessanten Melodiereigen ergeht, der dem Album einen fast wehmütigen Ausklang beschert.


FAZIT: MUMINCUNT klingen mit ihrer Black-/Death-Metal-Melange kaum innovativ und auch die Abartigkeit ihrer möglichen Vorbilder BELPHEGOR fehlt den Schweden gänzlich. Stattdessen balancieren die Musiker stets zwischen Atmosphäre und klanglicher Brutalität und stabilisieren diesen Seiltanz mit einer gehörigen Schippe Groove. Dass hier kein Neuland erschlossen wird, versteht sich von selbst, aber „Crusaders of the Cunt“ macht als textlich pervers-infantile Schwarzkost durchaus Spaß.

Dominik Maier (Info) (Review 699x gelesen, veröffentlicht am )

Unser Wertungssystem:
  • 1-3 Punkte: Grottenschlecht - Finger weg
  • 4-6 Punkte: Streckenweise anhörbar, Kaufempfehlung nur für eingefleischte Fans
  • 7-9 Punkte: Einige Lichtblicke, eher überdurchschnittlich, das gewisse Etwas fehlt
  • 10-12 Punkte: Wirklich gutes Album, es gibt keine großen Kritikpunkte
  • 13-14 Punkte: Einmalig gutes Album mit Zeug zum Klassiker, ragt deutlich aus der Masse
  • 15 Punkte: Absolutes Meisterwerk - so was gibt´s höchstens einmal im Jahr
[Schliessen]
Wertung: 12 von 15 Punkten [?]
12 Punkte
Kommentar schreiben
Tracklist:
  • Desertörens Avrättning
  • Mechanism
  • Crusaders of the Cunt
  • Lädermumins Borrporr
  • Kristallhjärtat
  • Sex Knows no Bounds
  • Unholy Smegmageddon
  • Det Dolda Riket
  • Visions Through a Nocturnal Dream

Besetzung:

Alle Reviews dieser Band:

Interviews:
  • keine Interviews
(-1 bedeutet, ich gebe keine Wertung ab)
Benachrichtige mich per Mail bei weiteren Kommentaren zu diesem Album.
Deine Mailadresse
(optional)

Hinweis: Diese Adresse wird nur für Benachrichtigungen bei neuen Kommentaren zu diesem Album benutzt. Sie wird nicht an Dritte weitergegeben und nicht veröffentlicht. Dieser Service ist jederzeit abbestellbar.

Captcha-Frage Wieviele Tage hat eine Woche?

Grob persönlich beleidigende Kommentare werden gelöscht!