Musikreviews.de bei Facebook Musikreviews.de bei Twitter

Partner

Statistiken

Cerebral Rot: Odious Descent Into Decay (Review)

Artist:

Cerebral Rot

Cerebral Rot: Odious Descent Into Decay
Album:

Odious Descent Into Decay

Medium: CD/LP/Download
Stil:

Death Metal

Label: 20 Buck Spin / Soulfood
Spieldauer: 40:32
Erschienen: 16.08.2019
Website: [Link]

Der Titel dieses Albums spricht Bände über die enthaltene Musik und Raison d'Être seiner Erzeuger: CEREBRAL ROT zelebrieren fauligen Death Metal der archaischen Sorte, komplett mit Staubsauger-Vocals, tief in den Keller gestimmten Gitarren und scheppernden Drums. Die zwischen Chaos und Kontrolle changierenden Kompositionen des Quartetts aus dem (mal wieder) Pazifischen Nordwesten der Vereinigten Staaten wurden produktionstechnisch ungefähr so in Szene gesetzt, dass ihre Klangqualität ein gutes Stück, aber nicht zu weit über dem durchschnittlichen Sound eines beliebigen Szene-Demos aus der Pionierzeit des Genres liegt.

Aus diesem Grund handelt es sich bei "Odious Descent Into Decay" um eine bloße Stilübung, die allerdings zumindest keinen verkrampften Eindruck vermittelt. Die spröden Minimalmelodien, das ungestüme Gebolze und gallige Grunzen hat nichts mit Dilettantismus zu tun, sondern im Gegenteil Methode, und auch wenn letzten Endes nicht jede Nummer ins sprichwörtliche Schwarze trifft, lassen sich eine handvoll charmanter Retro-Stilblüten mit griffigen Hooks ausmachen.

Dazu gehören auf jeden 'Swamped In Festering Excrementia' das zunächst wie Lava aus den Boxen quillt, dann den Blastbeat-Gang einlegt - unterbrochen nur vorübergehend für ein markantes Dreiton-Motiv unterbrochen wird - und so erfolgreich über die Ziellinie schnauft, sowie insbesondere das größtenteils walzende Beinahe-Instrumental 'Repulsive Infestation Of Cadaver', das in Hinblick auf seine unfertige Anmutung einer spontanen Jamsession entsprungen sein könnte.

Das finale 'Foul Stench Of Ruination' stinkt dann tatsächlich nach mustergültigem Doom Death, wobei im morbiden Kopfkino eitrige Schwären, dampfende Kloaken und aufeinander einprügelnde Höhlenmenschen über die Leinwand flimmern.

FAZIT: "Odious Descent Into Decay" ist keine hohe Kunst, sondern vertonte rohe Gewalt ohne außerordentliche spielerischer Raffinesse. Als angeblich rein analog aufgenommenes Debüt etabliert es CEREBRAL ROT als relativ sattelfeste Songwriter in der Disziplin Caveman Death Metal und geht als musikalische Entsprechung einer OP mit rostigem Chirurgenbesteck oder der Amputation von Gliedmaßen mit einem stumpfen Beil durch. Ob das für eine andauernde Bandkarriere reicht?

Andreas Schiffmann (Info) (Review 536x gelesen, veröffentlicht am )

Unser Wertungssystem:
  • 1-3 Punkte: Grottenschlecht - Finger weg
  • 4-6 Punkte: Streckenweise anhörbar, Kaufempfehlung nur für eingefleischte Fans
  • 7-9 Punkte: Einige Lichtblicke, eher überdurchschnittlich, das gewisse Etwas fehlt
  • 10-12 Punkte: Wirklich gutes Album, es gibt keine großen Kritikpunkte
  • 13-14 Punkte: Einmalig gutes Album mit Zeug zum Klassiker, ragt deutlich aus der Masse
  • 15 Punkte: Absolutes Meisterwerk - so was gibt´s höchstens einmal im Jahr
[Schliessen]
Wertung: 8 von 15 Punkten [?]
8 Punkte
Kommentar schreiben
Tracklist:
  • Odious Descent Into Decay
  • Swamped In Festering Excrementia
  • Reeking Septic Mass
  • Cerebral Rot
  • Putrefaction (Eternal Decay)
  • Sardonic Repentance
  • Repulsive Infestation Of Cadaver
  • Primordial Soup Of Radioactive Sewage
  • Foul Stench Of Ruination

Besetzung:

Alle Reviews dieser Band:

Interviews:
  • keine Interviews
(-1 bedeutet, ich gebe keine Wertung ab)
Benachrichtige mich per Mail bei weiteren Kommentaren zu diesem Album.
Deine Mailadresse
(optional)

Hinweis: Diese Adresse wird nur für Benachrichtigungen bei neuen Kommentaren zu diesem Album benutzt. Sie wird nicht an Dritte weitergegeben und nicht veröffentlicht. Dieser Service ist jederzeit abbestellbar.

Captcha-Frage Wieviele Monate hat das Jahr?

Grob persönlich beleidigende Kommentare werden gelöscht!