Musikreviews.de bei Facebook Musikreviews.de bei Twitter

Partner

Statistiken

Dio: Holy Diver (Deluxe Edition) (Review)

Artist:

Dio

Dio: Holy Diver (Deluxe Edition)
Album:

Holy Diver (Deluxe Edition)

Medium: CD
Stil:

Heavy Metal/Hardrock

Label: Universal/Mercury
Spieldauer: 41:17 + 45:51
Erschienen: 16.03.2012
Website: [Link]

"Holy Diver" ist eines der besten Alben, die das Metal-Genre je hervorgebracht hat. Oder will das jemand bezweifeln? Ein kurzer Blick auf die Tracklist reicht doch wohl, um sich noch mal schnell klarzumachen, dass hier keine Schwachpunkte zu finden sind.
Kann man solch ein Ausnahmewerk nun im Nachhinein noch verbessern? Nun, heutzutage ist man ja schon froh, wenn die aktuelle Technik nicht dafür benutzt wird, um alten Klassikern die Seele zu rauben. Von Neueinspielungen, wie etwa die aus dem Hause der Osbournes, mal ganz zu schweigen.
Dies ist bei dieser "Deluxe Edition" zum Glück nicht der Fall, wobei man sagen muss, dass der Sound auf der "Holy Diver"-CD noch nie besonders gut und mit einigen schrillen Geräuschen im Hintergrund belastet war (wahlweise achtet man mal bei "Caught In The Middle" genauer drauf). Durch das Remastering ist der Sound des Albums jetzt insgesamt etwas lauter und kräftiger geworden, wobei dadurch aber auch die Hintergrundgeräusche verstärkt wurden. Aus der Sicht könnte man es also durchaus bei der alten Version belassen...

...gäbe es da nicht die hinzugekommenen Deluxe-Momente. Für die sorgt neben dem fein aufgemachten Digipak inklusive der abgedruckten Single-Cover und einem 16-seitigen Booklet mit ausführlichen Liner Notes von Malcolm Done dann Disc Nr. 2. Die dort zusätzlich enthaltene Dreiviertelstunde an göttlicher Musik beginnt mit der B-Seite der "Holy Diver"-Single "Evil Eyes" (später auch auf "The Last In Line" zu finden) und der B-Seite der "Rainbow In The Dark"-Maxi, den beiden Liveversionen von "Stand Up And Shout" und "Straight Through The Heart" vom Donington Festival 1983 (dieses Konzert erschien im letzten Jahr auch auf der 'Donington-Doppel-CD'). Das wirklich Besondere und noch Interessantere sind aber die anschließenden sechs Live-Songs der 'King Biscuit Flower Hour' vom 30. Oktober 1983, als die Band (gemeinsam mit QUEENSRYCHE) in San José, Kalifornien, aufgetreten ist. Diese Aufnahmen gab es bisher nur als seltene LP, die damals an Radio-Stationen verschickt wurde, bzw. bestenfalls als Bootleg. Nicht nur dass CD 2 nicht die Störgeräusche des "Holy Diver"-Albums aufweist, diese Aufnahmen sind vom Sound auch überraschend gut, und mal davon abgesehen, dass es sich bei den dargebotenen Songs um oft gehörte Standards handelt - inklusive "Children Of The Sea" von BLACK SABBATH und RAINBOWs "Man On The Silver Mountain" - kann man sich dabei als langjähriger Fan über die Erweiterung seiner Sammlung freuen. Als Neueinsteiger bekommt man hingegen neben der guten Aufmachung (die Songtexte fehlen allerdings wie beim Original) zusätzlich gleich einen Eindruck der grandiosen Bühnenqualitäten dieser Ausnahmeband mit dem unvergleichlichen Sänger.

FAZIT: Die Welt des Heavy Metal ohne Ronnie James Dio war bis vor zwei Jahren noch undenkbar. Aber es muss ja dann doch irgendwie weitergehen. Außerdem bleibt uns ja seine Musik erhalten. Und mehr Pflichtprogramm als "Holy Diver" geht halt nicht. Wer sich dem bisher entzogen hat (geht das überhaupt?), hat spätestens JETZT nicht den Hauch einer Ausrede mehr.

Lars Schuckar (Info) (Review 5542x gelesen, veröffentlicht am )

Unser Wertungssystem:
  • 1-3 Punkte: Grottenschlecht - Finger weg
  • 4-6 Punkte: Streckenweise anhörbar, Kaufempfehlung nur für eingefleischte Fans
  • 7-9 Punkte: Einige Lichtblicke, eher überdurchschnittlich, das gewisse Etwas fehlt
  • 10-12 Punkte: Wirklich gutes Album, es gibt keine großen Kritikpunkte
  • 13-14 Punkte: Einmalig gutes Album mit Zeug zum Klassiker, ragt deutlich aus der Masse
  • 15 Punkte: Absolutes Meisterwerk - so was gibt´s höchstens einmal im Jahr
[Schliessen]
Kommentar schreiben
Tracklist:
  • Disc 1:
  • Stand Up And Shout
  • Holy Diver
  • Gypsy
  • Caught In The Middle
  • Don't Talk To Strangers
  • Straight Through The Heart
  • Invisible
  • Rainbow In The Dark
  • Shame On The Night
  • ---
  • Disc 2:
  • Evil Eyes
  • Stand Up And Shout (live, Donington 1983)
  • Straight Through The Heart (live, Donington 1983)
  • Stand Up And Shout (live, King Biscuit Flower Hour, Oct 30, 1983)
  • Shame On The Night (live, King Biscuit Flower Hour, Oct 30, 1983)
  • Children Of The Sea (live, King Biscuit Flower Hour, Oct 30, 1983)
  • Holy Diver (live, King Biscuit Flower Hour, Oct 30, 1983)
  • Rainbow In The Dark (live, King Biscuit Flower Hour, Oct 30, 1983)
  • Man On The Silver Mountain (live, King Biscuit Flower Hour, Oct 30, 1983)

Besetzung:

Alle Reviews dieser Band:

Interviews:
  • keine Interviews
(-1 bedeutet, ich gebe keine Wertung ab)
Benachrichtige mich per Mail bei weiteren Kommentaren zu diesem Album.
Deine Mailadresse
(optional)

Hinweis: Diese Adresse wird nur für Benachrichtigungen bei neuen Kommentaren zu diesem Album benutzt. Sie wird nicht an Dritte weitergegeben und nicht veröffentlicht. Dieser Service ist jederzeit abbestellbar.

Captcha-Frage Wieviele Monate hat das Jahr?

Grob persönlich beleidigende Kommentare werden gelöscht!