Musikreviews.de bei Facebook Musikreviews.de bei Twitter

Partner

Statistiken

TRK Project: Books That End In Tears (Review)

Artist:

TRK Project

TRK Project: Books That End In Tears
Album:

Books That End In Tears

Medium: Do-CD
Stil:

Progressive Rock

Label: Lynx Music/Just For Kicks
Spieldauer: 95:42
Erschienen: 21.05.2021
Website: [Link]

„Im Jahr '1984' brachte 'Der Herr der Fliegen' einen unschuldigen Mann in die 'Farm der Tiere', damit man ihm dort den 'Prozess' machen kann.“ (Leitsatz auf dem Digipak der Doppel-CD „Books That End In Tears“ der polnischen Prog-Rock-Band TRK PROJECT – ein Album, das sich mit den in diesem einen Satz verewigten Büchern konzeptionell auseinandersetzt.)

Es ist wirklich Wahnsinn, mit welcher Intensität sich Musiker aus Polen leidenschaftlich in die progressive Rockmusik, aber zugleich auch in die Weltliteratur stürzen, während politisch dort alles drunter und drüber geht. Aber ist nicht genau das die richtige Antwort aus dem Chaos: Musik, die verbindet, sowie Literatur, die vereint und und polarisiert, aber trotzdem immer was zu sagen hat, Position bezieht und auf Missstände hinweist, und den Klang mit der 'Hohen Kunst der Kultur' kombiniert, wozu natürlich auch die Literatur zählt – womit wir bei dem polnischen TRK PROJECT wären, welches mit „Books That End In Tears“ zum rechten Zeitpunkt genau das richtige (Doppel-)Album vorlegt und sich einmischt – in die Literatur, den Progressive Rock und den alltäglichen Wahnsinn, den korrupte Menschen in ihrem ewig währenden Ego-Trip Tag für Tag auf Kosten der moralisch Integren verzapfen.

Hinter dem TRK PROJECT verbirgt sich der Multi-Instrumentalist RYSZARD KRAMARSKI, der 1996 die Neo-Prog-Band FRAMAURO und drei Jahre später die sehr erfolgreichen und verdammt guten Polen-New-Art-Rocker MILLENIUM gründete. Außerdem ist der der Label-Chef des extrem rührigen Prog-Labels LYNX, unter dem natürlich auch diese Doppel-CD, die nunmehr sowohl in ihrer Gestaltung als auch der musikalischen und textlichen Ausrichtung als eine Art Referenz-Album nicht nur des TRK PROJECTs, sondern auch des Labels als solchem verstanden werden kann. Und beiden macht es aller Ehre.

Mit seinem TRK PROJECT vereint Kramarski auf dem bereits 5. (Doppel-)Album retro- und neoprogressiven Art-Rock, im typischen MILLENIUM- und FRAMAURO-Stil sowie Gitarren-Ausflügen allererster PINK FLOYD-Art mit vier besonders finster-dystopischen Klassikern der Weltliteratur: „Herr der Fliegen“ von WILLIAM GOLDING und „Der Prozess“ von FRANZ KAFKA sowie „1984“ und „Farm der Tiere“ von GEORGE ORWELL. Dass bei der Wahl des letzten Werks ein weiterer unmittelbarer Bezug zu PINK FLOYDs „Animals“ hergestellt wird, ist dabei garantiert volle Absicht.

Jedes Buch bekommt seine eigene kleine, zwischen 11 und 13 Minuten lange Symphonie, die auf der ersten CD mit einer weiblichen Stimme – und zwar der von KAROLINA LESZKO – und auf der zweiten CD mit einer männlichen Stimme (DAWID LEWANDOWSKI) eingesungen wird. Und so sehr sich die Musik auf beiden CD's auch ähnelt, so frappierend wird einem bei dieser doch sehr interessanten 'doppelten' Umsetzung von vier symphonischen Literatur-Suiten, welch immensen Einfluss gerade bei solcher Idee die Stimmen haben. Im Grunde kann jeder Hörer so für sich entscheiden, welche Variante ihm besser gefällt, welcher Sänger durch seine Stimme authentischer den literarischen Stoff rüberbringt (die weibliche Variante lässt einen eben an MAGENTA, die männliche an PENDRAGON denken), während die Instrumentierung für alle, die sich gerne neben dem polnischen Artrock auch gerne in floydianischen oder porcupineschen Klangwelten niederlassen, kaum irgendwelche Wünsche offen lässt.

Ganz speziell angesprochen werden gleich zu Beginn des Albums mit „Lord Of The Flies“ – natürlich samt wild durch die Boxen brummender Fliege – alle Freunde von PINK FLOYDs „Shine On You Crazy Diamond“. Fast glaubt man sich tatsächlich auf das 1975er-Album „Wish You Were Here“ versetzt, wenn die ersten Minuten auf „Books That End In Tears“ ihre floydianische Atmosphäre verbreiten.

Es wird nicht das einzige Mal bleiben, dass besonders die Gitarre ein dermaßen intensives Floyd-Flair verbreitet, dass man ernsthaft den Eindruck gewinnt, hier hätte Mr. Gilmour himself direkt Hand mit an die Saiten gelegt. Hat er aber nicht – doch auch die polnische Variante versprüht gänzlich dieselbe Faszination. Dass dann zugleich die Sängerin auf der ersten und der Sänger auf der zweiten CD allererste Wahl sind, macht dieses Doppel-Album im Digipak samt 12-seitigem Booklet mit allen Texten in polnischer und englischer Sprache (Gesungen wird aber durchgängig auf Englisch!) zu einem absoluten Geheimtipp für alle, die polnischen Art Rock genauso sehr lieben wie die guten alten Zeiten, als die leidvoll geplagten Multimillionäre von PINK FLOYD ihrem ehemals verstoßenen Mastermind, dem 'verrückten Diamanten', eine zweiteilige Symphonie widmeten, die mit zum Besten gehört, was die progressive Rockwelt jemals geboten bekam.

FAZIT: Vier Romane von drei Weltliteraten (Golding, Kafka und Orwell) in vier Prog-Symphonien vertont. Was für eine Leistung! Und auch wenn dabei eine megamäßige Kult-Band wie PINK FLOYD an vielen Ecken und Kanten ihre Duftmarken hinterließ, so ist dieses Doppel-Album „Books That End In Tears“, das auf der ersten CD die vier Suiten von einer Sängerin vortragen lässt und auf der zweiten dieselben Suiten mit einem Sänger präsentiert, ein prog-literarisches Art-Rock-Kunststück der Extra-Klasse geworden. Kein Wunder, denn hinter dem polnischen TRK PROJECT verbirgt sich schließlich Ryszard Kramarski, der nicht nur das erfolgreichste polnische Prog-Label Lynx Music leitet, sondern auch federführend bei FRAMAURO und MILLENIUM als Keyboarder und Gitarrist mitwirkte.

Thoralf Koß - Chefredakteur (Info) (Review 1157x gelesen, veröffentlicht am )

Unser Wertungssystem:
  • 1-3 Punkte: Grottenschlecht - Finger weg
  • 4-6 Punkte: Streckenweise anhörbar, Kaufempfehlung nur für eingefleischte Fans
  • 7-9 Punkte: Einige Lichtblicke, eher überdurchschnittlich, das gewisse Etwas fehlt
  • 10-12 Punkte: Wirklich gutes Album, es gibt keine großen Kritikpunkte
  • 13-14 Punkte: Einmalig gutes Album mit Zeug zum Klassiker, ragt deutlich aus der Masse
  • 15 Punkte: Absolutes Meisterwerk - so was gibt´s höchstens einmal im Jahr
[Schliessen]
Wertung: 13 von 15 Punkten [?]
13 Punkte
Kommentar schreiben
Tracklist:
  • CD 1 – Vocal: Karolina Leszko (47:51):
  • Lord Of The Flies
  • The Trial
  • Nineteen Wighty-Four
  • Animal Farm
  • CD 2 – Vocal: Dawid Lewandowski (47:51):
  • Lord Of The Flies
  • The Trial
  • Nineteen Wighty-Four
  • Animal Farm

Besetzung:

Alle Reviews dieser Band:

Interviews:
  • keine Interviews
(-1 bedeutet, ich gebe keine Wertung ab)
Benachrichtige mich per Mail bei weiteren Kommentaren zu diesem Album.
Deine Mailadresse
(optional)

Hinweis: Diese Adresse wird nur für Benachrichtigungen bei neuen Kommentaren zu diesem Album benutzt. Sie wird nicht an Dritte weitergegeben und nicht veröffentlicht. Dieser Service ist jederzeit abbestellbar.

Captcha-Frage Was kommt aus dem Wasserhahn?

Grob persönlich beleidigende Kommentare werden gelöscht!