Musikreviews.de bei Facebook Musikreviews.de bei Twitter

Partner

Statistiken

The Pilgrim: … From the Earth to the Sky and Back (Review)

Artist:

The Pilgrim

The Pilgrim: … From the Earth to the Sky and Back
Album:

… From the Earth to the Sky and Back

Medium: CD/LP/Download
Stil:

Psychedelic Rock

Label: Heavy Psych / Cargo
Spieldauer: 50:45
Erschienen: 02.10.2020
Website: [Link]

Mit ihrem Anspruch, den Soundtrack für den gesellschaftlich und politisch turbulenten Sommer 2020 bereitzustellen, kommen THE PILGRIM im frühen Herbst ein bisschen zu spät, aber egal: "From the Earth to the Sky and Back" passt also Titel wunderbar zur enthaltenen Musik, die weitgehend über Jahreszeiten erhaben ist.

Wenn man so will, kann man die Platte sogar zeitlos nennen. Anachronistisch ist sie auf jeden Fall und insofern, als sich die Band um Gitarrist und Sänger Gabriele Fiori, der übrigens mit einem an Liam Gallagher von Oasis erinnernden Timbre näselt, sowie Schlagzeuger Filippo Ragazzoni (beide Black Rainbows, ersterer Gründer von Heavy Psych Records) an jenem Sound abarbeitet, der Mitte bis Ende der 1960er an der US-Westküste kultiviert wurde.

Das zweite Album der beiden ist aber keine vertonte Blumenwiese für zu spät geborene Hippies, sondern enthält handfeste Songs, in denen die notwendigerweise selbstverliebten Parts an genau den richtigen Stellen platziert wurden, sodass sich eine Mischung aus von Banjo und Pedal Steel befeuertem Folk der elektrifizierten Sorte mit Soft- (Eagles) und Latin-Rock (frühe Santana) ergibt.

Dass THE PILGRIM dabei weder offensichtlich von ihren Vorbildern abkupfern noch textliche Allgemeinplätze bedienen (genaugenommen schrieb Fiori womöglich die besten Lyrics, die man seit Langem aus dem Rock und Metal-Milieu am Stiefel geboten bekommen hat), kann man ihnen ebenso hoch anrechnen wie ihr Talent für Songwriting im klassischen Sinn.

Das flockige, vierteilige 'Obsessed By The West' ist ein kleines Country-Rock-Roadmovie mit experimentellen Ansätzen, wie sie auch anderswo nie zu Lasten der Eingängigkeit gehen. Die Fülle an Ideen, die der Zweier verbrät, ist beachtlich, die Ausbeute an gelungenen Liedern hoch. Übrigens braucht ihr die LP-Variante in edler Klapphülle, die vier exklusive Bonustracks enthält.

FAZIT: Retro-Rock der sanften Sorte, nicht zwanghaft authentisch und vielleicht gerade deshalb herrlich natürlich wirkend. THE PILGRIM dürfen spätestens jetzt nicht mehr nur als Nostalgie-Act verstanden werden, sondern stehen für fesselndes Liedermachertum in der Tradition von Crosby, Stills & Nash, The Byrds und Jefferson Airplane. Amis in falschen Körpern? Wer weiß …

Andreas Schiffmann (Info) (Review 735x gelesen, veröffentlicht am )

Unser Wertungssystem:
  • 1-3 Punkte: Grottenschlecht - Finger weg
  • 4-6 Punkte: Streckenweise anhörbar, Kaufempfehlung nur für eingefleischte Fans
  • 7-9 Punkte: Einige Lichtblicke, eher überdurchschnittlich, das gewisse Etwas fehlt
  • 10-12 Punkte: Wirklich gutes Album, es gibt keine großen Kritikpunkte
  • 13-14 Punkte: Einmalig gutes Album mit Zeug zum Klassiker, ragt deutlich aus der Masse
  • 15 Punkte: Absolutes Meisterwerk - so was gibt´s höchstens einmal im Jahr
[Schliessen]
Wertung: 12 von 15 Punkten [?]
12 Punkte
Kommentar schreiben
Tracklist:
  • Mexico '84
  • Sitting Down On The Porch
  • Obsessed By The West Part I, II ,III, IV
  • Lion
  • Fool Around
  • Riding The Horse
  • Cuba
  • Secrets In The Kingdom
  • I'm Just Scared
  • Solitude
  • At Your Door
  • Sounds In The Night
  • Space And Time
  • Waiting For The Sun

Besetzung:

Alle Reviews dieser Band:

Interviews:
  • keine Interviews
(-1 bedeutet, ich gebe keine Wertung ab)
Benachrichtige mich per Mail bei weiteren Kommentaren zu diesem Album.
Deine Mailadresse
(optional)

Hinweis: Diese Adresse wird nur für Benachrichtigungen bei neuen Kommentaren zu diesem Album benutzt. Sie wird nicht an Dritte weitergegeben und nicht veröffentlicht. Dieser Service ist jederzeit abbestellbar.

Captcha-Frage Wieviele Tage hat eine Woche?

Grob persönlich beleidigende Kommentare werden gelöscht!