Musikreviews.de bei Facebook Musikreviews.de bei Twitter

Partner

Statistiken

Solitary: The Truth Behind The Lies (Review)

Artist:

Solitary

Solitary: The Truth Behind The Lies
Album:

The Truth Behind The Lies

Medium: CD/Download
Stil:

Thrash Metal

Label: Metalville / Rough Trade
Spieldauer: 36:49
Erschienen: 25.09.2020
Website: [Link]

Thrash Metal aus Großbritannien gilt ungeachtet der Erfolge, die Xentrix, Onslaught (früher) oder Evile (später) zu gegebenen Zeiten erzielt haben, weiterhin bis zu einem gewissen Grad als Stigma, weil der Szene im Vereinigten Königreich stets praktisch jedwede Eigenständigkeit abgesprochen wurde - nicht immer ganz zu Unrecht, denn die heute bekanntesten Vertreter sprangen zu spät auf den amerikanischen Zug auf und emulierten bloß die Schwergewichte aus Übersee, während insbesondere die Pionierleistung von Sabbat um Andy Sneap (heute Judas Priest) und Martin Walkyier (später Skyclad) nach wie vor zu wenig Anerkennung erfährt.

Sei's drum … Bezüglich SOLITARY drängen sich diese Gedanken insofern auf, als sie aus England stammen und schon Anfang der 1990er zusammenfanden, ohne je Großartiges zu leisten. Wie sieht es nun 2020 aus, da sie ihr fünftes Album veröffentlichen?

"The Truth Behind The Lies" erscheint drei Jahre nach The Diseased Heart Of Society" und deutet bereits im Vergleich der beiden Titel an, dass die Band weiterhin auf sozialkritische Themen setzt, und in stilistischer Hinsicht hat sich ebenso wenig geändert: SOLITARY orientieren sich grob gesagt an der mittleren Entwicklungsphase des klassischen Bay-Area-Sounds, vor allem Exodus nach ihrem Debüt und Metallica ab "Master Of Puppets", versehen mit zumindest einem Schüsschen teutonischer Geradlinigkeit.

Schließlich geht Frontmann Richard Sherringtons nöliges Geknurr stellenweise in ähnlicher Weise auf den Zeiger wie Destruction-Schmiers Stimme, wohingegen der grundsätzlich punkige Vorwärtsdrang der Gruppe an sich gefällt; würde der Sänger höhere Register anschlagen, könnte man beispielsweise während 'Abominate' oder dem genauso derb peitschenden Titelstück meinen, hier würden Rage (ungfähr zur Zeit ihres zweiten Albums "Execution Guaranteed") aufspielen.

Simon Efemey (Napalm Death, Paradise Lost, Obituary, Amorphis) hat das ganze souverän fett produziert, aber ihr merkt schon beim Lesen der obigen Zeilen: Mit der Originalität ist es nicht weit her, und der frappanteste Mange, den die Platte aufweist, ist das farblose Songwriting des Quartetts.

Ach ja, wer knüpft beim Betrachten des Covers ebenfalls eine spontane Assoziationskette über das Artwork von The Awful Truths einzigem Album (1989) zu "Soul Destruction", dem Karrierehighlight der SOLITARY-Nachbarn The Almighty von 1991?

FAZIT: "The Truth Behind The Lies" ist ein austauschbares, angestaubt wirkendes Stück Thrash, das niemandem wehtut und in der Vergangenheit schon zigmal von diesem oder jenem Act in ähnlicher, vor allem aber besserer Form veröffentlicht wurde.

Andreas Schiffmann (Info) (Review 905x gelesen, veröffentlicht am )

Unser Wertungssystem:
  • 1-3 Punkte: Grottenschlecht - Finger weg
  • 4-6 Punkte: Streckenweise anhörbar, Kaufempfehlung nur für eingefleischte Fans
  • 7-9 Punkte: Einige Lichtblicke, eher überdurchschnittlich, das gewisse Etwas fehlt
  • 10-12 Punkte: Wirklich gutes Album, es gibt keine großen Kritikpunkte
  • 13-14 Punkte: Einmalig gutes Album mit Zeug zum Klassiker, ragt deutlich aus der Masse
  • 15 Punkte: Absolutes Meisterwerk - so was gibt´s höchstens einmal im Jahr
[Schliessen]
Wertung: 8 von 15 Punkten [?]
8 Punkte
Kommentar schreiben
Tracklist:
  • I Will Not Tolerate
  • The Dark - The Resilient
  • Abominate
  • Homage To The Broken
  • The Truth Behind The Lies
  • Catharsis
  • DTR (Dishonour True Reality)
  • Spawn Of Hate

Besetzung:

Alle Reviews dieser Band:

Interviews:
  • keine Interviews
(-1 bedeutet, ich gebe keine Wertung ab)
Benachrichtige mich per Mail bei weiteren Kommentaren zu diesem Album.
Deine Mailadresse
(optional)

Hinweis: Diese Adresse wird nur für Benachrichtigungen bei neuen Kommentaren zu diesem Album benutzt. Sie wird nicht an Dritte weitergegeben und nicht veröffentlicht. Dieser Service ist jederzeit abbestellbar.

Captcha-Frage Wieviele Tage hat eine Woche?

Grob persönlich beleidigende Kommentare werden gelöscht!