Musikreviews.de bei Facebook Musikreviews.de bei Twitter

Partner

Statistiken

Demons & Wizards: III (Review)

Artist:

Demons & Wizards

Demons & Wizards: III
Album:

III

Medium: CD/LP/Download
Stil:

Heavy Metal

Label: Century Media / Sony
Spieldauer: 65:32
Erschienen: 21.02.2020
Website: [Link]

20 Jahre nach ihrem Debüt gelingt es Blind Guardian-Sänger Hansi Kürsch und Iced Earth-Leader Jon Schaffer im Zuge eines internationalen Live-Triumphzugs, an ihr Debüt anzuknüpfen. DEMONS & WIZARDS' drittes Album vermählt tatsächlich, wie das federführende Duo selbst sagt, das Prog-Flair von "Demons & Wizards" mit dem eher einheitlich metallischen Nachfolger "Touched By The Crimson King", doch es gibt noch eine Menge mehr auf "III" zu hören.

Die überlangen Numern ‚Diabolic‘ zu Beginn, das die Thematik der Rebellion im Himmel von 'Heaven Denies' (seinerzeit Opener des Einstands) wieder aufgreift, und später ‚Timeless Spirit‘, eine rührende Powerballade mit Lagerfeueratmosphäre, sind nicht sonderlich vertrackt, sondern bieten vielmehr klassisches Rock-Storytelling, als hätten sich Kürsch und Schaffer die Opulenz bis ganz zum Schluss aufgespart, um sie während des zehnminütigen ‚Children Of Cain‘ auf ein stark Folk-bezogenes Fundament zu packen.

Überhaupt ist "III" kein plakativer Springinsfeld, bei dessen Hören man sofort begeistert durch die Bude bangt, so wie es möglicherweise in Bezug auf den Vorgänger der Fall war; stattdessen zeichnen sich Stücke wie 'Dark Side Of Her Majesty' - streckenweise stampfender Doom - und das darauffolgende ‚Midas Disease‘ - ein simpler Rocksong, der musikalisch überraschenderweise auf AC/DC gebürstet wurde - gerade durch ihre zunächst unspektakuläre Art aus, weil sie mit jedem weiteren Durchlauf wachsen.

Das gilt auch für das melancholische Doppel aus ‚Invincible‘ und ‚Universal Truth‘, beides Glanzlichter aufgrund ihrer schlicht tollen Gesangsmelodien, das rhythmisch komplexe Drama ‚Final Warning‘ und das in puncto Stimmung etwas an ‚Fidller On The Green“ von 1999 erinnernde ‚New Dawn‘. Die hörbar liebevoll ausgearbeiteten Chorarrangements garantieren dabei jederzeit Gänsehaut-Momente.

Das gleichfalls relativ komplexe ‚Split‘ erweist sich dank flotten Tempos und Stakkato-Riffs mit Schaffers unverkennbarer Handschrift als härteste Nummer eines Albums, an dem 2020 kein Fan von traditionellem Metal mit Tiefgang auf allen Ebenen vorbeikommt.

FAZIT: DEMONS & WIZARDS melden sich lautstark zurück und stellen ihrem selbst betitelten Debüt mit "III" ein mindestens ebenbürtiges Album zur Seite - erzählerisch und fantasievoll geschrieben, melodisch zudringlich und kompositorisch schon jetzt zeitlos.

Andreas Schiffmann (Info) (Review 1716x gelesen, veröffentlicht am )

Unser Wertungssystem:
  • 1-3 Punkte: Grottenschlecht - Finger weg
  • 4-6 Punkte: Streckenweise anhörbar, Kaufempfehlung nur für eingefleischte Fans
  • 7-9 Punkte: Einige Lichtblicke, eher überdurchschnittlich, das gewisse Etwas fehlt
  • 10-12 Punkte: Wirklich gutes Album, es gibt keine großen Kritikpunkte
  • 13-14 Punkte: Einmalig gutes Album mit Zeug zum Klassiker, ragt deutlich aus der Masse
  • 15 Punkte: Absolutes Meisterwerk - so was gibt´s höchstens einmal im Jahr
[Schliessen]
Wertung: 13 von 15 Punkten [?]
13 Punkte
Kommentar schreiben
Tracklist:
  • Diabolic
  • Invincible
  • Wolves In Winter
  • Final Warning
  • Timeless Spirit
  • Dark Side Of Her Majesty
  • Midas Disease
  • New Dawn
  • Universal Truth
  • Split
  • Children Of Cain

Besetzung:

Alle Reviews dieser Band:

  • III (2020) - 13/15 Punkten
Interviews:
  • keine Interviews
(-1 bedeutet, ich gebe keine Wertung ab)
Benachrichtige mich per Mail bei weiteren Kommentaren zu diesem Album.
Deine Mailadresse
(optional)

Hinweis: Diese Adresse wird nur für Benachrichtigungen bei neuen Kommentaren zu diesem Album benutzt. Sie wird nicht an Dritte weitergegeben und nicht veröffentlicht. Dieser Service ist jederzeit abbestellbar.

Captcha-Frage Vervollständige: Laterne, Laterne, Sonne Mond und...

Grob persönlich beleidigende Kommentare werden gelöscht!