Musikreviews.de bei Facebook Musikreviews.de bei Twitter

Partner

Statistiken

Voay: Cyclogenesis (Review)

Artist:

Voay

Voay: Cyclogenesis
Album:

Cyclogenesis

Medium: CD/Download
Stil:

Progressive Metal

Label: Eigenvertrieb
Spieldauer: 50:33
Erschienen: 21.06.2019
Website: [Link]

Der Name dieser Combo leitet sich von der wissenschaftlichen Benennung einer ausgestorbenen Krokodilart ab (Voay robustus), was aber keine Rückschlüsse auf VOAYs Musik zulässt. Die in Dortmund entstandene Band hat sich einer halbwegs frischen Lesart von Progressive Rock auf dem Fundament alter Tugenden mit einigen metallischen Ausschlägen verschrieben und eine empfindliche Achillesferse – die leblose Produktion ihres ersten Albums, die beinahe unmissverständlich nach einem egozentrischen Soloprojekt klingt, obwohl fünf Musiker beteiligt sind.

Das etwas hölzerne Rhythmusfundament (in puncto Groove lassen VOAY echt arg zu wünschen übrig) würdigt das erfreulich exzentrische Wesen der Band bedauerlicherweise herab, und der gespreizte Gesang von VisualKei-Fan Xil überschattet die Wirkung mancher Klangfacetten (u.a. eine keineswegs effekthascherisch eingesetzte Trompete), mit denen die Instrumentalisten außerordentliche Detailverliebtheit beweisen.

Die oft geradezu mathematisch erscheinenden Strukturen vertragen sich nicht so recht mit sehr traditionell klingenden Rückgriffen auf beispielsweise die Fates Warning und Dream Theater der frühen 1990er, von diversen Ausrutschern gen "Extrem"-Metal (uninspirierte Blastbeats) ganz zu schweigen.

Das Ergebnis mutet noch ein wenig unausgegoren und konstruiert an, was im weiteren Progressive Rock- bis -Metal-Kontext an und für sich weniger schädlich ist, doch langfristig müssen die trotz allem empfehlenswerten Newcomer noch einigen Fleiß aufwenden, um ihre Mankos auszubügeln. Bis dahin kann man VOAY bis zu einem gewissen Punkt mit Toehider vergleichen lässt, an deren Genialität sie freilich (noch) nicht heranreichen.

FAZIT: VOAY sind eine hoffnungsvolle Band aus dem breiteren Prog-Spektrum und noch nicht das Gelbe vom Ei, sollten Freunden von allem, was zwischen amerikanischer Genre Tradition (auch Queensryche), modernen Briten wie TesseracT und skandinavischer Avantgarde (Vulture Industries) liegt, einen Hör wert sein.

Andreas Schiffmann (Info) (Review 447x gelesen, veröffentlicht am )

Unser Wertungssystem:
  • 1-3 Punkte: Grottenschlecht - Finger weg
  • 4-6 Punkte: Streckenweise anhörbar, Kaufempfehlung nur für eingefleischte Fans
  • 7-9 Punkte: Einige Lichtblicke, eher überdurchschnittlich, das gewisse Etwas fehlt
  • 10-12 Punkte: Wirklich gutes Album, es gibt keine großen Kritikpunkte
  • 13-14 Punkte: Einmalig gutes Album mit Zeug zum Klassiker, ragt deutlich aus der Masse
  • 15 Punkte: Absolutes Meisterwerk - so was gibt´s höchstens einmal im Jahr
[Schliessen]
Wertung: 9 von 15 Punkten [?]
9 Punkte
Kommentar schreiben
Tracklist:
  • Float
  • Off-Course
  • Gravity
  • White Noise
  • Six Degrees
  • Ghost Of Kindness
  • Cloudburst

Besetzung:

Alle Reviews dieser Band:

Interviews:
  • keine Interviews
(-1 bedeutet, ich gebe keine Wertung ab)
Benachrichtige mich per Mail bei weiteren Kommentaren zu diesem Album.
Deine Mailadresse
(optional)

Hinweis: Diese Adresse wird nur für Benachrichtigungen bei neuen Kommentaren zu diesem Album benutzt. Sie wird nicht an Dritte weitergegeben und nicht veröffentlicht. Dieser Service ist jederzeit abbestellbar.

Captcha-Frage Schreibe das folgende Wort rückwärts: Regal

Grob persönlich beleidigende Kommentare werden gelöscht!