Musikreviews.de bei Facebook Musikreviews.de bei Twitter

Partner

Statistiken

City and Colour: A Pill for Loneliness (Review)

Artist:

City and Colour

City and Colour: A Pill for Loneliness
Album:

A Pill for Loneliness

Medium: CD/Download
Stil:

Indie Rock

Label: Still Records / Dine Alone / Membran
Spieldauer: 50:02
Erschienen: 04.10.2019
Website: [Link]

Dallas Green (Alexisonfire) hat sich mit CITY AND COLOUR längst über die meisten Genre-Grenzen hinweg als Songwriter gehobener Klasse etabliert und untermauert diesen Status auch auf "A Pill for Loneliness" - obwohl er es seinen Fans nicht direkt recht macht. Die Platin-schwere, preisgekrönte Band hat ihre neuen Lieder so orchestral arrangiert, wie es zuvor selten der Fall war, und bietet dazu finster wirklichkeitsnahe Texte, in ihrer aufbauenden Art zusammen mit der eindringlichen Musik ein regelrecht esoterisches Hörerlebnis bescheren.

Die sechste Scheibe der Gruppe erscheint nicht nur über ihr eigenes Label, sondern strahlt auch auf nahezu allen anderen Ebenen Souveränität aus. Das eröffnende 'Living in Lightning', dessen Titel auf John Steinbecks "Jenseits von Eden" anspielt, brodelt hauchzart vor sich hin, ohne dass die erzeugte Spannung bis zuletzt aufgehoben würde. Darum hängt man Green immerzu an den Lippen, ob im fürwahr schwerelosen Vorab-Appetithappen 'Astronaut' oder während 'Imagination' wenn CITY AND COLOUR erstmals richtig krachen. Dem im besten Sinn monotonen Stampfer ist in stilistischer Hinsicht später nur noch das treibende 'Strangers' ebenbürtig, zu dem auch ein eindrückliches Video existiert, wobei die Lyrics einen ansonsten nicht zu spürenden Wunsch nach Weltflucht vermitteln.

Das verhalten sonnige 'Difficult Love' mit modernerem Synthesizer und Mellotron-Sounds gleichermaßen ist in puncto Stimmung eine Ausnahme-Nummer, und das nahezu vollständig a-capella gesungene 'Me and the Moonlight' spinnt jene Unberechenbarkeit gemeinsam mit 'The War Years' weiter, das ähnlich sparsam in Szene gesetzt wurde. Ein weiteres Glanzlich ist die subtil spannungsgeladene Ballade 'Mountain of Madness' bevor 'Song of Unrest' vollkommene Gelöstheit zu repräsentieren scheint. In seiner Gesamtheit wirkt "A Pill for Loneliness" ein bisschen wie ein sanftes Leprous-Album, auch und gerade aufgrund der ähnlichen Vocals.

FAZIT: FAZIT: Ob “A Pill for Loneliness” tatsächlich ein Mittel gegen Einsamkeit ist, sei dahingestellt, doch zumindest kurzfristig hilft die enthaltene Musik über derartige Gefühle hinweg und kommt deshalb genau richtig zur dunklen Zeit des Jahres 2019. Dass CITY AND COLOURs sechste LP auch darüber hinaus reizvoll bleibt, steht angesichts von Bandkopf Greens einmal mehr tiefsinniger Song so oder so fest.

Andreas Schiffmann (Info) (Review 729x gelesen, veröffentlicht am )

Unser Wertungssystem:
  • 1-3 Punkte: Grottenschlecht - Finger weg
  • 4-6 Punkte: Streckenweise anhörbar, Kaufempfehlung nur für eingefleischte Fans
  • 7-9 Punkte: Einige Lichtblicke, eher überdurchschnittlich, das gewisse Etwas fehlt
  • 10-12 Punkte: Wirklich gutes Album, es gibt keine großen Kritikpunkte
  • 13-14 Punkte: Einmalig gutes Album mit Zeug zum Klassiker, ragt deutlich aus der Masse
  • 15 Punkte: Absolutes Meisterwerk - so was gibt´s höchstens einmal im Jahr
[Schliessen]
Wertung: 13 von 15 Punkten [?]
13 Punkte
Kommentar schreiben
Tracklist:
  • Living in Lightning
  • Astronaut
  • Imagination
  • Difficult Love
  • Me and the Moonlight
  • Mountain of Madness
  • Song of Unrest
  • Strangers
  • The War Years
  • Young Lovers
  • Lay Me Down

Besetzung:

Alle Reviews dieser Band:

Interviews:
  • keine Interviews
(-1 bedeutet, ich gebe keine Wertung ab)
Benachrichtige mich per Mail bei weiteren Kommentaren zu diesem Album.
Deine Mailadresse
(optional)

Hinweis: Diese Adresse wird nur für Benachrichtigungen bei neuen Kommentaren zu diesem Album benutzt. Sie wird nicht an Dritte weitergegeben und nicht veröffentlicht. Dieser Service ist jederzeit abbestellbar.

Captcha-Frage Sieben mal sieben sind?

Grob persönlich beleidigende Kommentare werden gelöscht!